Der ehemalige „Burschentrakt“, der für die Landesausstellung 2016 saniert worden war, ist nun auf rund 600 Quadratmetern zu einem modernen Seminar- und Veranstaltungszentrum aufgerüstet worden.

Damit sollen künftig auch Menschen, die mit Pferden nichts zu tun haben, den Weg in die Anlage finden. Laut Johannes Mayrhofer, Geschäftsführer des Pferdezentrums, soll die gesamte Region angesprochen werden. „Das bringt den regionalen Wertschöpfungsgedanken voll zum Ausdruck“, so Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Im August 2020 soll der Umbau des Schulstalles abgeschlossen werden, in dem dann bis zu 40 Schulpferde für den Praxisunterricht von Agrarbildungszentrum und HAK Lambach untergebracht werden können. Die Reitflächen im Pferdezentrum wurden 2019 erneuert, zuletzt wurde auch noch die große Waldarena mit einer modernen Tretschicht ausgestattet. Neue Zuschauerbereiche und Tribünenanlagen sowie ein Gastropavillon werden bis Oktober 2020 fertiggestellt. Noch im Sommer wird in der großen Veranstaltungshalle ein beheizbarer Zuschauerbereich geschaffen. Nicht zuletzt wird noch in etwa 250 feste Veranstaltungsboxen investiert, in denen Gastpferde künftig gut untergebracht werden können.

Internationaler Topstandort für Pferdezucht und -sport

„Die geplanten Maßnahmen werden das Pferdezentrum im internationalen Wettbewerb der Topstandorte von Pferdezucht und Pferdesport im Spitzenfeld mitspielen lassen“, ist Stelzer überzeugt.

Auch Agrarlandesrat Max Hiegelsberger sieht in dem Investitionspaket eine klare Zukunftsperspektive für die Anlage, die weiterhin der Öffentlichkeit zugänglich bleiben wird. Das österreichweit einzigartige Kompetenzzentrum für Pferdezucht, Pferdesport und Ausbildung steht im Eigentum des Landes Oberösterreich und des Zuchtverbandes Stadl-Paura. 2026 feiert es das 200-Jahr-Jubiläum.

- Bildquellen -

  • H3I3133: Land oö/Mayrhofer
- Werbung -