Rund 28.000 Bauernhöfe in Österreich, also mehr als jeder Dritte Hof, wird von einer Frau geführt. „Ohne Frauen geht es in der Landwirtschaft nicht. Sie managen mit Leidenschaft Haus und Hof – und sie stehen für hochwertige Lebensmittel aus der Region. Unsere Bäuerinnen sind Power-Frauen!“, so Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger.

Botschafterin der Landwirtschaft

Bäuerinnen sind heutzutage gut ausgebildet und übernehmen zunehmend Eigenverantwortung in partnerschaftlich geführten bäuerlichen Betrieben. Die Diversifizierung in der Landwirtschaft, wie etwa durch Urlaub am Bauernhof, Hofläden oder Green Care, ist vielfach weiblich. „Im direkten Kontakt mit Gästen und Kunden fungieren sie als Botschafterinnen der heimischen Landwirtschaft und leisten mit ihrer Art der Öffentlichkeitsarbeit aktive Imagewerbung für die bäuerliche Branche“, macht Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann klar. Daneben halten Österreichs Landwirtinnen die Traditionen am Leben, engagieren sich ehrenamtlich, kümmern sich um Kinder und übernehmen oft die Altenpflege. Nicht immer ist die Lastenverteilung zwischen den Geschlechtern gerecht aufgeteilt. An vermehrter Mitgestaltung und -bestimmung der Frauen auf politischer Ebene wird indes gearbeitet, und zwar mit konkreten Vorgaben. 2017 wurde von der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Bäuerinnen die ‚Charta für partnerschaftliche Interessenvertretung in der Land- und Forstwirtschaft‘ ins Leben gerufen. Ziel sind mindestens 30 % Frauen in allen land- und forstwirtschaftlichen Entscheidungsgremien und Führungsebenen. „Nun gilt es, weitere Organisationen und Einrichtungen für dieses Anliegen zu gewinnen sowie jene, die bereits unterzeichnet haben, auch von der Ernsthaftigkeit dieses Anliegens zu überzeugen“, so Schwarzmann.

Wettbewerb holt Bäuerinnen vor den Vorhang

Ohne das Engagement der Landwirtinnen wären das soziale Leben und die Wirtschat am Land jedenfalls undenkbar. „Dieser Einsatz verdient unseren Respekt, unseren Dank und unsere Anerkennung“, sagt Köstinger. Das Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus hat zudem eine besondere Aktion für den Internationalen
Frauentag gestartet. Online können auf www.nachhaltigkeit.at Bäuerinnen nominiert werden, die es besonders verdient haben, vor den Vorhang geholt zu werden.
Auf die Bäuerin mit den meisten Likes wartet ein besonderes Geschenk: Sie und ihre Familie werden Ehrengäste des Landwirtschaftsministeriums im Rahmen der Feierlichkeiten der Spanischen Hofreitschule anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Lipizzanergestüt Piber“ im Juni in Piber sein. Auch unter allen Votern werden drei Preise verlost – mitmachen lohnt sich also jedenfalls!

- Bildquellen -

  • Baeuerinnen: Kzenon – stock.adobe.com
- Werbung -