AMA: 39,7 Mio. Euro für Ländliche Entwicklung und Corona-Härtefälle

Die AMA-Mittel tragen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirte bei.
Die Agrarmakt Austria (AMA) zahlte am Mittwoch im Zuge der “Ländlichen Entwicklung – Projektförderung” etwa 27,8 Mio. Euro von der Agrarmarkt Austria (AMA) aus. Ein großer Teil davon betrifft die Maßnahme “Investition in die landwirtschaftliche Erzeugung” mit einer Auszahlungssumme von rund 8,4 Mio. Euro. Diese Mittel tragen laut den Vertretern der AMA wesentlich zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirte und zur Erhaltung und Entwicklung des ländlichen Raumes bei.
 
Die Maßnahmen der Ländlichen Entwicklung werden auf einzelne Maßnahmen aufgeteilt, außerdem wurden im Zuge der Abwicklung der Förderungsansuchen gemäß Härtefallfondsrichtlinie Land- und Forstwirtschaft sowie Privatzimmervermietungen und des Umsatzersatzes rund 11,9 Mio. Euro im Jänner 2021 ausgezahlt. 
 
(red.V.S.)
- Werbung -
Vorheriger ArtikelOnline-Bürgerdialog diskutiert „Green Deal“ der Europäischen Union
Nächster ArtikelNeuer Agrana-Chef heißt Markus Mühleisen