Yokohama Off-Highway Tires (YOHT) hat heute (24.3) bei einer Online-Pressekonferenz bekannt gegeben, dass die Reifenserie Alliance Agri Star II um zwölf weitere Größen erweitert wird. Vor allem aber wurden viel versprechende Versuchsergebnisse präsentiert. 

„Die neuen Größen werden im März eingeführt. Die einzigartigen Agri Star II Reifen mit den Serien 70, 85 und 90–95 übertreffen alle Erwartungen. Landwirte und Lohnunternehmer in vielen Ländern berichten unseren Händlern und Feldingenieuren immer wieder, dass sich dieser Reifen durch hohe Leistung und geringen Verschleiß auszeichnet”, so Uwe Sieger, Country Manager Deutschland bei YOHT. Stratified Layer Technology (SLT) ist ein Hauptmerkmal dieses Reifens. Bei SLT besteht jeder Profilstollen aus zwei Schichten: Die erste (innere) Schicht ist mit einem Mehrwinkelprofil versehen, während die zweite (äußere) Schicht ein Einwinkelprofil aufweist. Die Kombination dieser beiden Schichten sorgt laut YOHT für eine “effiziente und langanhaltende Traktion, eine bessere Straßenlage und für ein verbessertes Bremsverhalten”.

 
Quelle: YOHTEine kürzlich in Dänemark durchgeführte wissenschaftliche Studie würde den wirtschaftlichen und ökologischen Wert des Alliance 372 VF und des Alliance 389 VF im Vergleich zu einem Standardreifen belegen. VF steht dabei für “very high flexion”. Sie sollen die gleiche Last bei bis zu 40 % niedrigeren Reifendruck (bzw. bis zu 40 % höhere Belastung bei gleichem Reifendruck) tragen können. Trotz optimal trockener Bodenverhältnisse konnte laut Firmenangaben durch den geringen Luftdruck der VF-Reifen die Spurtiefe bei der Gülleausbringung annähernd halbiert werden – von 79 auf 45 mm. Auch der Radschlupf sei um 4,4 % reduziert worden und Messungen mit einem Penetrometer hätten eine geringere Bodenverdichtung in der Bodenzone von 0 bis 40 cm in den VF-Reifenspuren gezeigt (darunter nicht). Der Effekt der geringeren Bodenverdichtung wäre in einer Tiefe von 20 bis 25 cm sogar signifikant gewesen.
 

Ein weiterer Beleg für die positiven Effekte sei, dass die Maiserträge in den Spuren auf den VF-Reifen-Parzellen die Erträge in den Spuren auf den konventionellen Reifen-Parzellen um  rund 10 % übertrafen. „In der Summe – und abhängig von der Arbeitsbreite des Gülleverteilers – führten diese Effekte zu Ertragssteigerungen zwischen 1,5 und 2,2 % pro Hektar. Aufgrund der höheren Erträge und des geringeren Schlupfs der Reifen in den VF-Reifenparzellen ergibt sich ein rechnerischer Gewinnzuwachs zwischen 21,8 und 32 Euro pro Hektar”, so Gerrit Vinkers von YOHT. Darüberhinaus wurde von Testergebnissen aus Dänemark berichtet, bei denen sich der Alliance Agriflex 372 VF besonders ausgezeichnet haben soll.

- Bildquellen -

  • Graph Penetrometer: YOHT
  • VF: YOHT
- Werbung -
Vorheriger Artikel„Flächenstilllegung ist derzeit kontraproduktiv“
Nächster ArtikelArgo Tractors schickt McCormick und Landini auf Wachstumskurs