Mit dem Waldfonds hat die Bundesregierung ein 350 Mio. schweres Zukunftspaket für Österreichs Wälder geschnürt. Die Umsetzung kann nun nach nach Genehmigung in Brüssel starten. Ab Montag sind Förderanträge für die Maßnahmen 1 bis 6 (s. u.) einbringbar, die mit 200 Mio. Euro dotiert sind. Das erklärten Land- und Forstwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger und LK Österreich-Präsident Josef Moosbrugger heute (29. Jänner) in einer gemeinsamen Pressekonferenz. Durch Klimawandel, steigenden Schädlingsbefall und nicht zuletzt die Coronakrise sind die Wälder wie auch die Bewirtschafter in letzter Zeit zunehmend unter Druck geraten. Über 60 Prozent der gesamten österreichischen Holzernte waren 2019 Schadholz. 

Die geförderten Maßnahmen:
1. Wiederaufforstung und Pflegemaßnahmen nach Schadereignissen;
2. Maßnahmen zur Regulierung der Baumartenzusammensetzung zur Entwicklung klimafitter Wälder;
3. Abgeltung von durch Borkenkäferschäden verursachtem Wertverlust;
4. Errichtung von Nass- und Trockenlager für Schadholz;
5. Mechanische Entrindung und andere vorbeugende Forstschutzmaßnahmen;
6.Maßnahmen zur Waldbrandprävention;
7. Forschungsmaßnahmen zum Thema „Holzgas und Biotreibstoffe“ sowie Forschungsanlage zur Herstellung von Holzgas und Biotreibstoffen;
8.Forschungsmaßnahmen zum Thema „Klimafitte Wälder“;
9.Maßnahmen zur verstärkten Verwendung des Rohstoffes Holz;
10. Maßnahmen zur Förderung der Biodiversität im Wald.

Infos: www.waldfonds.at

MS

 

- Bildquellen -

  • Schwachholz 2 ID28011: agrarfoto.com
- Werbung -