Saatgut Austria: Tagung zeigte Beitrag der Züchtung zu nachhaltiger Landwirtschaft auf

Die Pflanzenzüchtertagung hat sich zu einer jährlichen Tagung zum Austausch von Wissenschaft und Praxis für den gesamten europäischen Raum weiterentwickelt.

Zwischen 25. und 27. November fand in der Höheren Bundeslehr- und Forschungsanstalt für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein die 70. Pflanzenzüchtertagung von Saatgut Austria statt. Unter dem Motto „Pflanzenzüchtung für die Nachhaltigkeit“ diskutierten mehr als 100 Wissenschaftler und praktische Pflanzenzüchter die neuesten Forschungsergebnisse und künftige Entwicklungen. Dabei wurde der immense Beitrag der Pflanzenzüchtung für eine hohe Versorgungssicherheit einer steigenden Weltbevölkerung betont. Wie bereits im Vorjahr wurden auch diesmal die zwei besten Vorträge von Studenten mit Preisen ausgezeichnet, die von Saatzucht Donau und Kärntner Saatbau zur Verfügung gestellt wurden. Damit will Saatgut Austria die Leistungen des Forschungsnachwuchses in Österreich aufzeigen.

„Heute leisten die Züchter einen enormen Beitrag zu einer geringeren Nutzung natürlicher Ressourcen, zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und des Betriebsmitteleinsatzes sowie zu einer produktiven Landwirtschaft in Zeiten des Klimawandels“, so Michael Gohn, Obmann von Saatgut Austria. „Denn es ist vor allem die Züchtung, die die Pflanzen resistenter gegen Stress durch Hitze und Extremwetterereignisse und damit auch gegen zahlreiche Schadfaktoren macht. Das ist die Grundlage dafür, dass die heimische Landwirtschaft auch in Zukunft nachhaltig wirtschaften und Lebensmittel produzieren kann.“  

 

 

- Bildquellen -

  • Tagungsteilnehmer: ZVG
- Werbung -