Ferkelmarkt KW 39/2021: Anhaltend schwieriger Markt, minus 10 Cent

Europaweit sind die Anstrengungen groß, um die Schweinemärkte zu stabilisieren. Allerdings sind die Verwerfungen so gravierend, dass eine nachhaltige Verbesserung zeitnah wenig aussichtsreich ist. International wird die Misere vor allem durch die chinesischen Entwicklungen befeuert, am europäischen Ferkelmarkt besteht das Hauptproblem weiterhin in der Futtersituation. Deutlich verspätete Maisernten sowie extreme und immer noch steigende Preise bei Zukauffutter schwächen schon seit Wochen den Abfluss verkaufsfähiger Ferkel in die Maststallungen.
Ein für den heimischen Markt kleiner Lichtblick entwickelt sich derzeit im Süden Deutschlands, wo sich der Ferkelabfluss jüngst beschleunigt hat. Allerdings geht vom Norden Deutschlands immer noch großer Druck aus.
In Oberösterreich war die vergangene Vermarktungswoche turbulent. Zwar konnten die Rückstellungen neuerlich reduziert werden, die Absatzschwäche ist damit aber nicht überwunden.
Bei gesamtösterreichischer Betrachtung fällt auf, dass in der Steiermark eine vollständige Markträumung möglich war, in Niederösterreich nahmen die Ferkelrückstellungen dagegen weiter zu. In Oberösterreich liegt die Marktsituation zwischen diesen Polen.
Vor diesem diesem Markthintergrund verständigten sich die Länderorganisationen auf eine Absenkung des Notierungspreises um 10 Cent. Ö-Pig Ferkel notieren diese Woche somit auf 1,85 Euro/kg.

Notierung Ö-PIG-Ferkel  KW 39 / 27. Sept. bis 3. Okt. ’21
                                                      (Euro/kg)
• Ö-PIG-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             1,85  (–0,10)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelWeichberger wechselt jeden Reifen
Nächster ArtikelAgrar-Terminmarkt 28. September ’21 – Verschnaufpause