Rindermarkt KW 33/2021: Europaweit nach wie vor sehr stabile Verhältnisse

Am Rindfleischmarkt herrschen Europaweit nach wie vor sehr stabile Verhältnisse

In Deutschland ist aufgrund eines kleineren Angebotes und einer gleichzeitig meist ruhigeren Nachfrage eine stabile Situation gegeben. Von Seiten der Schlachtunternehmen wird zwar versucht, besonders bei Jungbullen, die Preise etwas nach unten zu drücken, was aufgrund eines aktuell geringen Aufkommens derzeit nicht gelingt.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren nach wie vor etwas unterdurchschnittlich, bei einer gleichzeitig sehr guten Nachfrage nach Edelteilen. Die Preise ziehen deshalb leicht an.

Bei Schlachtkühen dürfte das Angebot in den nächsten Wochen etwas steigen. Derzeit herrscht noch eine sehr gute Nachfrage, vor allem auf den Exportmärkten. Die Preise sind stabil.

Bei Schlachtkälber sind die Notierungspreise unverändert zur Vorwoche.

 

Preiserwartungen netto für Woche 33/2021 (16.08. – 22.08.2021)

(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, exkl. MwSt., ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                       3,62    (+0,03)

Kalbin HK R2/3                                           3,17   (±0,00)

Kuh HK R2/3                                               2,71   (±0,00)

Schlachtkälber HK R2/3                               5,65    (±0,00)

Werner Habermann, Arge Rind

 

- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelDeutschland: Starke Zunahme von Wolfsrissen führt zu Ausstieg aus Weidetierhaltung
Nächster ArtikelFerkelmarkt KW 33/2021: Insgesamt schwierige Marktverhältnisse