22 Jahre hat Johann Gruber (62) die Agrar- und Regionalförderung in der Abteilung Land- und Forstwirtschaft als Chef gestaltet. Als Gruppenleiter war er nicht nur Ansprechpartner für die 40 Mitarbeiter in Linz, auch österreichweit hatte sein Wort stets Gewicht. Vier
Agrarlandesräten war Gruber ein verlässlicher Begleiter und Ideenbringer: Hofinger, Pühringer, Stockinger, Hiegelsberger. Sie alle schätzten sein Verständnis und Gespür für die Bedürfnisse der bäuerlichen Betriebe. EU-Beitritt, Bergbauernabgrenzung, Investitionsförderung, Grünlandprogramm, agrarische Regionalförderung und das OÖ LEADER-Programm tragen seine Handschrift. Darüber hinaus hat sich der BOKU-Absolvent als begnadeter „Netzwerker“ großes Ansehen in der österreichischen Agrarszene erworben.

Angetreten hat Gruber seinen Dienst beim Land Oberösterreich im Herbst 1987. Nach zwei Jahren Landesdienst folgte der Wechsel zur Landwirtschaftskammer, wo er als Bergbauern- und Förderungsreferent tätig war. 1993 kehrte der Agrarexperte in den Landesdienst zurück. Im darauffolgenden Jahr folgte ein dreimonatiges Praktikum in der Generaldirektion Landwirtschaft in Brüssel, wo er sich gemeinsam mit dem jetzigen Leiter der Abteilung Land- und Forstwirtschaft Hubert Huber auf den bevorstehenden EU-Beitritt vorbereitete.

Johann Gruber als Gruppenleiter der Agrar- und Regionalförderung folgt mit Juli 2020 Wolfgang Löberbauer (51) aus St. Lorenz am Mondsee nach. Er ist seit 1998 in der Abteilung Land- und Forstwirtschaft für die LEADER- und Regionalförderung tätig.

- Werbung -