Rindermarkt KW 34/2021: Der Jungstiermarkt ist derzeit von einer sehr guten Nachfrage nach Edelteilen geprägt

In Österreich ist die Nachfrage, vor allem durch den gut funktionierenden Tourismus und dem Außer Haus Verzehr, entsprechend gestiegen.

Das Angebot bei Jungstieren ist auf einem unterdurchschnittlichen Niveau, bei einer guten Nachfrage. Die Preise steigen und wurden für zwei Wochen fixiert.

Bei den Schlachtkühen werden in den nächsten beiden Wochen steigende Mengen angebotsseitig prognostiziert, bei einem leichten Rückgang des Exportgeschäftes. Bei Redaktionsschluss konnte noch keine Preiseinigung mit allen Marktpartnern erzielt werden.

Bei Schlachtkälbern herrscht ein ausgewogenes Angebots-Nachfrage-Verhältnis. Die Preise sind stabil.

Preiserwartungen netto für Woche 34/2021 (23.08. – 29.08.2021)

(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, exkl. MwSt., ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                       3,67    (+0,05)

Kalbin HK R2/3                                           3,17   (±0,00)

Kuh HK R2/3                                               ausgesetzt

Schlachtkälber HK R2/3                               5,65    (±0,00)

Werner Habermann, Arge Rind

 

- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelLandjugend Österreich: Die besten Pflüger stehen fest
Nächster ArtikelFerkelmarkt KW 34/2021: Von Deutschland geht eine negative Preisspirale aus