Rindermarkt KW 16/2021: Durchwegs gute Nachfrage

In der aktuellen Woche wird europaweit insgesamt von einem kleinen Schlachtrinderangebot berichtet. Im Verhältnis dazu gestaltet sich die Nachfrage regional sehr unterschiedlich. Bei männlichen Schlachtrindern herrscht mehrheitlich eine unveränderte Preistendenz.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren etwas gestiegen, bei einer für die Jahreszeit witterungsbedingt durchwegs guten Nachfrage. Falls es Mitte Mai Öffnungsschritte in der Gastronomie gibt, könnte das positiv zur Preisstabilisierung beitragen. Die Jungstiernotierung bleibt mangels Einigung mit allen Schlachthöfen auch diese Woche ausgesetzt.
Bei Schlachtkühen ist das Angebot relativ stabil. Der Nachfragemarkt wird nach wie vor von Lieferungen in die Schweiz beherrscht. Der Exportmarkt nach Spanien gestaltet sich etwas freundlicher während Exporte nach Frankreich (Kuh-Pistolen) weiterhin angespannt sind. Die Preise sind stabil.
Bei Schlachtkälbern steigt das Angebot im Verhältnis zur Nachfrage etwas, die Preise geben leicht nach.

Preiserwartungen Woche 16/2021 – 19. bis 25. April
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, exkl. MwSt., ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                       k.N.    (KW08: 3,50)

Kalbin HK R2/3                                           2,90   (=)

Kuh HK R2/3                                               2,34   (=)

Schlachtkälber HK R2/3                               5,65    (–0,10)

Werner Habermann, Arge Rind

 

- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelIndustriegruppe Pflanzenschutz: Webinar-Reihe zum „Innovation Deal“
Nächster ArtikelFerkelmarkt KW 16/2021: Das Angebot steigt