OÖ Schlachthöfe müssen nicht schließen

Nach zahlreichen Infektionsfällen in deutschen Schlachthöfen ist nun auch Österreich von Corona-Infektionen innerhalb der Fleischwirtschaft betroffen, genau genommen Oberösterreich.

In Oberösterreich häufen sich derzeit die Corona-Fälle. Wie orf.at berichtete, sind zehn Mitarbeiter in fleischverarbeitenden Betrieben in den Bezirken Ried, Wels-Land und Braunau positiv auf Covid-19 getestet worden. In deren Umkreis gibt es weitere bestätigte Fälle. Die Ansteckungen seien laut Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander gut nachvollziehbar, daher werde von Betriebsschließungen abgesehen.

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger betonte: „Wir waren im internationalen Vergleich vielen Ländern schon immer einen Schritt voraus und konnten durch unsere Teststrategie das Virus eindämmen. Durch unsere klaren Leitlinien für die Betriebe werden jetzt alle Personen im Umfeld getestet. Es ist sehr wichtig, dass die zuständige Behörde rasch und konsequent handelt. Die Gesundheit und Versorgung mit sicheren und qualitativ hochwertigen Lebensmitteln haben für uns höchste Priorität.“

Das österreichweite Screeningprogramm auf das Virus wird ausgeweitet, gab Gesundheitsminister Rudolf Anschober bekannt. Dieses wurde gemeinsam mit den Bundesländern erstellt und akkordiert und geht nun in die Umsetzung. 25.000 bis 30.000 freiwillige Tests pro Woche sind im Rahmen des Screeningprogramms möglich. Dafür sind 240 Millionen Euro bis Jahresende vorgesehen. Ziel ist es laut Anschober, in potenziellen Risikobereichen – unter anderen Pflege- und Altenheime, Gesundheitseinrichtungen (Arztpraxen, Krankenhäuser etc.) – durch regelmäßige, risikobasierte Testungen Frühwarnsysteme aufzubauen. Hinzu soll es Testungen für Personen in prekären Arbeits- und Wohnverhältnissen geben. Die AGES und die Gesundheit Österreich GmbH wurden zudem damit beauftragt, die Daten aus dem Programm zu analysieren.

Auch Schlachthöfe und Fleischverarbeitungsbetriebe sind ein wichtiger Teil der Screening-Testungen in ganz Österreich: „Die Teilnahme an diesen Screening-Tests ist freiwillig und wird bereits jetzt sehr gut angenommen. Die aktuellen Fälle in einzelnen Fleischverarbeitungsbetrieben in Oberösterreich wurden bereits im Rahmen eines Screenings gefunden. Das unterstreicht die Wichtigkeit und Effektivität unserer erweiterten Teststrategie“, sagte Anschober. (E.Z.)

- Bildquellen -

  • Schlachthof: Davit85 – stock.adobe.com
- Werbung -