Ferkelmarkt KW 8/2021: Überall in Europa fehlen Ferkel

Die Ferkelfehlmengen steigen. Das saisonal übliche „Ferkelloch“ im Frühjahr tritt heuer zwar etwas später ein als sonst, dafür aber umso deutlicher sowie flächendeckend. Zahlreiche EU-Länder, die in den letzten 25 Jahren keinen Wert auf eine eigene, regionale Ferkelerzeugung gelegt haben und lieber die benötigten Ferkel aus Holland und Dänemark bezogen haben, verspüren die aktuelle Ferkelknappheit so deutlich wie selten zuvor. Sogar Deutschland weist eine stark steigende Ferkelfehlmenge auf, trotz des noch andauernden Staus bei fertigen Schlachtschweinen.

Auch der heimische Ferkelmarkt ist von dieser Entwicklung geprägt, wobei hierzulande vor allem der saisonale Effekt im Vordergrund steht. Der deutliche Anstieg der Ferkelnachfrage in den zurückliegenden Wochen bei einem gleichzeitig leicht rückläufigen Angebot zeigt auch bei uns spürbare Auswirkungen. Für die Mäster bauen sich momentan längere Wartezeiten auf. Die Notierung steigt in dieser Vermarktungswoche um zehn Cent auf 2,20 Euro/kg.

Notierung Öhyb-Ferkel  KW 8 / 22. bis 28. Februar
                                                      (Euro/kg)
• Öhyb-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             2,20  (+0,10)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelRindermarkt KW 8/2021: Edelteilproblematik ist weiter akut
Nächster ArtikelEßl/Lindinger: Mehr Flexibilität bei Covid-Investitionsprämie erreicht