Ferkelmarkt KW 03/2020: Die Nachfrage stellt sich nach wie vor auf hohem Niveau dar

Trotz unter Druck geratener Schlachtschweinepreise zeigen sich die Ferkelmärkte im gesamten EU-Raum unbeeindruckt.

Die Nachfrage stellt sich nach wie vor auf hohem Niveau dar. Das Angebot reicht dagegen bei weitem nicht aus, um den Lieferwünschen der Schweinemäster pünktlich nachkommen zu können. Die Ferkelmärkte sind weiterhin leergefegt. Die ausgeprägte Ferkelknappheit bewirkt sogar eine weitere Preisanhebung bei Ferkel aus Dänemark.

Ansonsten bleiben die Notierungen im gesamten EU-Raum auf unverändertem Niveau.

In Österreich besteht aktuell eine Zweiteilung des Ferkelmarktes. In der Steiermark überwiegen weitgehend ausgeglichene Angebots- und Nachfrageverhältnisse. In Nieder- und Oberösterreich dagegen liegt die Nachfrage deutlichst über dem weiterhin knappen Ferkelangebot.

Die heimische Ferkelnotierung bewegt sich in der aktuellen Vermarktungswoche in der Höhe von € 3,20 seitwärts.

Notierung Öhyb-Ferkel  KW 03/ 13. bis 19. Jänner 2020:

                                                        (Euro/kg)
• Öhyb-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.              3,20  (=)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -