Die Milchwirtschaft 2019 im Überblick

Interessante Zahlen zur heimischen Milchwirtschaft hat Josef Weber vom Referat für Milchwirtschaft in der LK-NÖ zusammengefasst.

Die Anzahl der Milcherzeuger geht weiter nach unten

Laut Auskunft der AMA gab es zum Stichtag 31. Dezember 2019 gabin Österreich 25.608 Milcherzeuger. Diese versorgten nicht nur die heimischen Molkereien und Käsereien mit Rohmilch; ein Teil davon lieferte an Molkereien in Deutschland und Italien.

Weniger Kühe mit mehr Leistung

Die Trends der vergangenen Jahre haben sich in der heimischen Milchwirtschaft fortgesetzt.

♦ Die österreichweite Gesamtanlieferung an Kuhmilch betrug 3,38 Millionen Tonnen und war damit um 0,4 Prozent geringer als 2018.

♦ Der Biomilchanteil stieg auf 19 Prozent und betrug 589.000 Tonnen.

♦ Der Erzeugermilchpreis für gentechnikfrei produzierte Qualitätsmilch betrug im Durchschnitt 33,66 Cent pro Kilogramm netto.

♦ Die Umsätze der heimischen Milchverarbeiter sind 2019 um 1,3 Prozent auf 2,85 Milliarden Euro gestiegen (Zuwachs vor allem im Export).

♦ Der Gesamtverbrauch von Milchprodukten war stabil. Gut entwickelt haben sich Trinkmilch, Käse, Naturjoghurt und eiweißbetonte Produkte.

♦ Die Anzahl der Milchlieferanten verringerte sich um 3,7 Prozent auf 25.600. Die Kuhanzahl pro Lieferbetrieb betrug 20,5 Milchkühe. Die durchschnittliche Lieferleistung pro Milchkuh betrug 6.445 Kilogramm. Die durchschnittliche Anlieferung pro Milchlieferant und Jahr betrug 131.900 Kilogramm.

♦ Die Anzahl der Milchkühe ging um 1,7 Prozent auf 524.000 zurück.

♦ Die österreichischen Milchexporte hatten einen Gesamtwert von 1,25 Milliarden Euro, die der Importe 820 Millionen Euro.

♦ Der positive Saldo stieg um 7,3 Prozent auf 430 Millionen Euro. Wichtiges Außenhandelsprodukt mit einem Gesamtwert von über 50 Prozent ist Käse (+4,5 Prozent).

- Werbung -