Ob heute oder vor 45 Jahren –Unimarkt ist seit der Unternehmensgründung fest verwurzelt in der Region. Von Beginn an stand die Zusammenarbeit mit lokalen Lieferanten und heimischen Betrieben an erster Stelle. „Das ‚Wir sind regional‘ ist für uns nicht nur ein Spruch, sondern wird authentisch gelebt“, betont Andreas Haider von der Unimarkt-Geschäftsführung. Davon profitieren Handelspartner und Konsumenten gleichermaßen. Aber auch der Lebensmitteleinzelhändler selbst.

Franchise-Nehmer sind wichtiger Erfolgsfaktor

Was 1975 klein angefangen hat, ist mittlerweile ein Unternehmen mit 125 Standorten in fünf Bundesländern. Neben den 62 Eigenfilialen gibt es aktuelle 63 von Franchisepartnern geführte Supermärkte – Tendenz steigend. „Unser langfristiges Ziel ist es 100 Franchise-Nehmer bis 2022 zu zählen“, erklärt Haider und ergänzt „hier liegen wir gut auf Kurs“. Expansion scheint generell das Wort der Stunde zu sein. Geschäftsführer Robert Knöbl bestätigt: „Für das kommende Jahr planen wir weitere Investitionen von zehn Millionen Euro zum Aus- und Umbau der Standorte.“

Immer am Zahn der Zeit – Unimarkt war und ist Vorreiter

Regionalität zu leben, aber nicht stehen zu bleiben, dieser Spagat glückt Unimarkt par excellence. So war das Unternehmen mit Sitz in Traun mit seinem 2015 ins Leben gerufenen Online-Shop Vorreiter in Österreich. Auch die Hauszustellung von Lebensmitteln wurde als erstes von Unimarkt angeboten. „Damit gelang uns damals gemeinsam mit der Österreichischen Post AG ein großer Schritt in die Zukunft des Lebensmittelhandels. Seitdem ist viel passiert: Der Unimarkt Online-Shop wird laufend weiterentwickelt und erzielt mittlerweile den Umsatz einer guten Unimarkt-Filiale. Wir bemerken, dass die Akzeptanz Lebensmittel online einzukaufen immer mehr wird und sind optimistisch, dass dieser Trend anhält. Auch wir haben noch viele Ideen und weitere Innovationen in diesem Bereich – man darf gespannt sein“, erklärt Haider.

Großen Wert auf Nachhaltigkeit legt Unimarkt seit jeher. Das zeige sich in diversen Maßnahmen ebenso wie darin, dass die gesamte Gruppe seit 2018 klimaneutral arbeitet. „Wir möchten bei Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden ein besseres Bewusstsein für den Umgang mit endlichen Ressourcen schaffen“, sagt Knöbl. Zuletzt ging 2019 als ein Jahr großer Veränderungen in die Unimarkt-Geschichte ein – mit der Neuausrichtung nach dem Slogan „Genuss verbindet“.

- Werbung -
AUTORElisabeth Hasl
Vorheriger Artikelagrirouter gewinnt Digitalisierungspreis 2020
Nächster ArtikelArbeitsgespräch vor wichtigen Entscheidungen in Brüssel