Neues Dialogformat “Bäuerinnen im Talk” startete sehr erfolgreich mit Ministerin Köstinger

Mehr als 130 Frauen aus der Landwirtschaft nahmen am Online-Meeting teil. FOTO: MoiraM-abobe.stock.com

Der Wissensdurst der österreichischen Bäuerinnen kennt keine Grenzen. Das wurde auch bei der ersten Veranstaltung der neuen Dialogreihe “Bäuerinnen im Talk” am 23. Februar 2021 deutlich.

Mehr als 130 Frauen aus der Landwirtschaft verfolgten bei diesem Online-Meeting, zu dem Bundesbäuerin Andrea Schwarzmann Bundesministerin Elisabeth Köstinger eingeladen hat, die Ausführungen der Ressortchefin zum Stand der Verhandlungen über die Gemeinsame Agrarpolitik und deren Inhalte sowie über die Auswirkungen des Green Deals und der “Farm to Fork”-Strategie auf den Agrarsektor und stellten Fragen. Der Zertifikatslehrgang “ZAMm unterwegs – Professionelle Vertretungsarbeit im ländlichen Raum” sowie die “Charta für eine partnerschaftliche Interessenvertretung in der Land- und Forstwirtschaft” sind zwei Komponenten auf dem Weg zur Mitgestaltung des gesellschaftspolitischen Lebens durch Frauen.

“Ob in der Landwirtschaft, im Geschäftsleben, beim Ehrenamt oder als Rückgrat der Familie – Frauen, und ganz besonders unsere Bäuerinnen, sind die Heldinnen unserer Regionen und machen sie erst zu dem, was sie sind: Heimat”, freut sich Köstinger über den erfolgreichen Start der Diskussionsplattform der Bäuerinnen.

Am 8. März 2021 findet der nächste “Bäuerinnen im Talk” statt und bietet somit eine weitere Gelegenheit, mit der Landwirtschaftsministerin ins Gespräch zu kommen.

“Auf rund 28.000 oder mehr als 30% der heimischen Bauernhöfe treffen sie mittlerweile als alleinige Betriebsführerinnen die wirtschaftlichen Entscheidungen, auf 76% der Höfe werden diese partnerschaftlich getroffen. Dafür benötigen sie umfassende Informationen”, zeigt sich Schwarzmann nicht überrascht über die hohe Teilnehmerinnenzahl an der gestrigen Gesprächsrunde.

Mehr als 450 “ZAMm”-Absolventinnen

Österreichs Bäuerinnen sind selbstbewusst und wollen etwas bewegen. Immer mehr von ihnen engagieren sich auf kommunaler und überregionaler Ebene für agrarische, politische und soziale Themen.

Die professionelle Unterstützung durch den Lehrgang “ZAMm unterwegs” trägt Früchte. Daher wird er in den Jahren 2021 und 2022 in vielen Bundesländern fortgeführt. Interessierte finden detaillierte Informationen dazu auf der Homepage https://www.zamm-unterwegs.at/.

 

- Werbung -