Das deutsche Familienunternehmen Grimme hat im Niedersachsenpark in Rieste (D) eine über 800 Meter lange und 10 Meter breite Teststrecke für selbstfahrende Erntemaschinen in Betrieb genommen. Im asphaltierten Wendebereich können Kreisfahrten und auf einer 150 Meter langen Schlechtwegstrecke Belastungstests durchgeführt werden. Damit besteht die Möglichkeit, neue Produkte bereits vor der Markteinführung intensiv zu testen und die Ergebnisse umgehend in Verbesserungen einfließen zu lassen. Auch die Inbetriebnahme nach der Produktion der selbstfahrenden Erntemaschinen soll nun deutlich einfacher sein. Die Teststrecke wird zudem für intensive Schulungen für Servicetechniker und Anwender genutzt, um so den Umgang mit selbstfahrenden Erntemaschinen in einem sicheren Umfeld zu erlernen.

Das Tochterunternehmen der Grimme Gruppe, die Firma Ricon aus Rieste, hat zudem ein neues Logistikzentrum für Sieb- und Förderbänder errichtet. Insgesamt wurden 3,5 Mio. Euro investiert.

- Werbung -
Vorheriger ArtikelOstereier-Versorgung auch in Corona-Zeiten zu 100% aus Österreich gesichert
Nächster ArtikelBauernbund: Härtefallfonds für Land- und Forstwirtschaft ab heute verfügbar