Strategie Zukunft Landwirtschaft 2030: „Jetzt geht es an die Umsetzung“

Zwei Jahre lang haben sich die heimischen Agrarexperten aber auch die Bäuerinnen und Bauern Gedanken darüber gemacht, wie eine erfolgreiche Zukunft schon heute initiiert werden kann. Die Ergebnisse wurden in einem Strategiepapier festgehalten und werden nun realisiert.

Der „Acker der Zukunft“ ist bestellt. Die Strategie steht, nun geht es an die Umsetzung. Mit dem Ziel, dass die Maßnahmen und Projekte reiche Früchte tragen.

Oberösterreich ist ein starkes Agrarland – und soll auch weiterhin eines sein. Um beste Voraussetzungen für eine blühende Land- und Forstwirtschaft zu schaffen, wurde vor zwei Jahren, im Frühjahr 2019, der Strategieprozess Zukunft Landwirtschaft 2030 gestartet. Bei sieben Großveranstaltungen und elf Diskussionsrunden haben sich mehr als 1500 Menschen beteiligt. „Sie alle eint der Wunsch nach einer wirtschaftlich, ökologisch und sozial erfolgreichen Landwirtschaft im Jahr 2030“, so Ini­tiator Agrarlandesrat Max Hiegelsberger, und weiter: „Mit ihrer starken Beteiligung an der Strategieausarbeitung haben uns die Bäuerinnen und Bauern einen klaren Auftrag gegeben – jetzt geht es an die Umsetzung.“

Ergebnisse sind Auftrag und Verantwortung

„Wie soll die oberösterreichische Landwirtschaft 2030 aussehen und welche Maßnahmen bringen uns dorthin?“ Diese zentrale Frage war Ausgangspunkt des Strategieprozesses, deren Ergebnisse Grundstock des nun umzusetzenden „Masterplans“ sind.

Konsumenten, Politik, Medien und Landwirte sind für eine erfolgreiche Entwicklung des Agrarsektors maßgeblich. „Alle vier Partner tragen ihre jeweils eigene Verantwortung“, nimmt Hiegelsberger alle gesellschaftlichen Akteure in die Pflicht. Alleine könne niemand eine gute Zukunft und florierende Landwirtschaft gestalten. Eine aktivere Öffentlichkeitsarbeit, Kooperationen als auch Existenzsicherung, Bürokratieabbau sind daher klare Zielsetzungen. Diese Agenden umsetzen wird ein starkes Projektteam bestehend aus Vertretern der wichtigsten agrarischen Institution wie der Boku oder der

Quelle: LandOÖ/Kauder
Agrarlandesrat Max Hiegelsberger und Direktor Hubert Huber weisen den Weg in die Zukunft Landwirtschaft 2030.

Landwirtschaftskammer Oberösterreich. Auch die Landesabtei­lung für Land- und Forstwirtschaft ist federführend involviert. Direktor Hubert Huber: „Das Projektteam bringt Vision und Mission der Zukunft Landwirtschaft 2030 zusammen. Unser gemeinsamer Auftrag ist es nun, die Strategie mit Leben zu befüllen.“

Die Projektleitung unterliegt Markus Scharner (Land OÖ) und Julia Jungmair (Boku). Letztere meint: „Die Verantwortung des Projektteams ist es, die im Prozess entworfenen Zukunftsbilder der Landwirtschaft in konkrete Projekte zu gießen.“ Ein guter Mix aus kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen soll das gewährleisten.

Sieben „Leuchttürme“ weisen den Weg in die Zukunft

Sieben Zukunftshemen der Landwirtschaft wurden aus dem Strategiepapier identifiziert. Die sogenannten „Leuchttürme“ sollen den Weg in den „sicheren Hafen“ mit besten Produktionsbedingungen für die Landwirtschaft zeigen. Im Folgenden eine Übersicht der Themen und Zielsetzungen:

Kommunikation: Informationen über die Landwirtschaft leichter und zielgruppenspezifisch verfügbar machen, Quellen vernetzen, Begegnungsorte zwischen Gesellschaft und Landwirtschaft schaffen

konkretes Umsetzungsprojekt für 2021: monatliche Betriebsvorstellungen

Agrarpolitik: Oberösterreichs Position als Taktgeber und konstruktiver Partner auf nationaler und europäischer Polit-Ebene stärken

konkretes Umsetzungsprojekt für 2021: Webshop-Initiative

Erlebbare regionale Kulinarik: Landwirtschaftliche Kulinarik als Teil der hohen Lebensqualität stärken, Kooperation entlang der Wertschöpfungskette „Landwirtschaft-Verarbeiter-Gastronomie“ ausbauen

konkretes Umsetzungsprojekt für 2021: Genussland Informationstage in Berufsschulen und Tourismusschulen, Partnerschaft Produzent & Wirt

Innovation, Digitalisierung & Klimawandel: Bedeutung von Innovationen und die Möglichkeiten digitaler Anwendungen vermitteln

konkretes Umsetzungsprojekt für 2021: Marktplatz der Abschlussarbeiten

Lebensqualität Bauernhof: Bewusstsein für Work-Life-Balance auf den Betrieben stärken, Beziehungen und ihre Wirkung auf Zufriedenheit und betrieblichen Erfolg hervorheben

konkretes Umsetzungsprojekt für 2021: Beratungsangebote für Lebensqualität am  Bauernhof

Fairness Wertschöpfungskette: Dialog zwischen Landwirtschaft, Verarbeitung und Handel etablieren, faire Zusammenarbeit fördern

konkretes Umsetzungsprojekt für 2021: runder Tisch mit Lebensmittelhandel

Agrarbildung: das Von- und Miteinanderlernen fördern, Plattformen für Hofübernehmer zum Meinungsaustausch etablieren

konkretes Umsetzungsprojekt für 2021: Wissensnetzwerk Landwirtschaft macht Schule

Das Mitwirken von Bäuerinnen und Bauern ist weiterhin gern gesehen. Unter www.zukunftlandwirtschaft2030.at können sie Wünsche, Anregen, Ideen, Fragen etc. einbringen. Ebenfalls möglich: Eine Bewerbung um eine der monatlichen Betriebsreportagen.

- Bildquellen -

  • 9 43 ZukunftLW2030 Pöchtrager Hiegelsberger Huber C LandOÖ Kauder: LandOÖ/Kauder
  • S9: agrarfoto.com
- Werbung -