Zapfwellengeneratoren werden fit für „Smart Farming“

GF Barbara und Klaus Schneeberger wollen mit einer neuen Zapfwellengeneratoren-Generation den gesamten europäischen Markt erschließen.

Die Schneeberger GmbH produziert seit mehr als 30 Jahren Generatoren, die über den Zapfwellenantrieb des Traktors betrieben werden. Die Generatoren können als Notstromaggregate zur Hauseinspeisung und im Feldbetrieb abseits der regulären Stromversorgung eingesetzt werden. Um dem Trend zu „Smart Farming“ gerecht zu werden, soll nun die kommende Generatoren-Generation digital anschlussfähig werden und zudem über eine intuitive Bedienung, eine optimierte Ergonomie und eine leichtere Bauweise verfügen. Die neuen Generatoren wird nach aktuellen Plänen via App zu bedienen sein und etwa bei einem Stromausfall kritische Bereiche wie Melkmaschinen automatisch versorgen, während nicht-kritische Bereiche vorübergehend heruntergefahren werden.

Die Weiterentwicklung wurde vom Start weg durch das von Land OÖ und WKOÖ finanzierte Technologie- und Innovations-Management (TIM) begleitet. Die Unterstützung reichte von der Förder-Beratung bis hin zur Suche nach einem geeigneten Entwicklungspartner. Gefunden wurde dieser schließlich in der Abteilung für „Industrial Design“ der Kunstuniversität Linz. Vorstudien sind für 2021 avisiert, der erste Prototyp soll bei der Eurotier 2022 präsentiert werden. Schneeberger will diese neuartigen Geräte-Linie “den gesamten europäischen Markt erschließen”.

Red. MS

 

- Werbung -
Vorheriger ArtikelFendt steigerte Anteil am europäischen Traktorenmarkt auf 10,6 Prozent
Nächster ArtikelDeLaval: Neuer CEO ab 1. April