Start der „Innovation Farm“ am Francisco Josephinum

Die Innovation Farm ist Teil des Bachelor-Studiengangs "Agrartechnologie" der FH Wiener Neustadt.

Neue Agrartechnologien einsetzen und mit ihnen arbeiten, das ist der Inhalt des Bachelor-Studiengangs „Agrartechnologie“, den die Fachhochschule Wiener Neustadt am Standort Francisco Josephinum in Wieselburg (NÖ) anbietet. Im Rahmen dieses Studienganges wurde kürzlich die sogenannte „Innovation Farm“ gestartet. Diese „Farm“ zielt darauf, Projekten einen organisatorischen Rahmen zu geben, die Forschungsergebnisse auf den Boden der Praxis bringen.
Leiter der “Innovation Farm” ist Markus Gansberger, der die Einrichtung so beschreibt: „Die Innovation Farm bündelt die Forschung, Bildung und Beratung im Bereich der Digitalisierung in der Landwirtschaft. Unsere studentischen Mitarbeiter verknüpfen neue Entwicklungen und frischen Ideen mit der Praxis.“

Teilflächenspezifische Düngung

Projekte, mit denen die Innovation Farm startet, sind beispielsweise:
• die Steuerung eines GPS-Düngerstreuers zur exakten, teilflächenspezifischen Ausbringung des Düngers,
• die Erprobung eines Systems, das die Menge an Pflanzen in Abhängigkeit der Bodenart regelt.

Innovation Days: Die Landwirtschaft von morgen

Interessant aber noch ohne konkrete Terminangabe geplant sind „Innovation Days“. In deren Rahmen soll es Landwirten, Meinungsbildnern und auch Konsumenten künftig möglich sein, Einblick in die moderne Landwirtschaft von morgen zu erlangen. Dabei werden die Innovation Farm Experten komplexe Themen direkt am Feld bzw. im Stall erklären und damit den Begriff „Landwirtschaft 4.0“ anschaulich vermitteln.

Infos: Fachhochschule Wiener Neustadt

- Bildquellen -

  • 200430 Web Innovation Farm: FH Wiener Neustadt
- Werbung -
QUELLEHans Maad
Vorheriger ArtikelCovid-19 legt US-Fleischindustrie lahm
Nächster ArtikelSchmuckenschlager: Nicht die Holznutzung, sondern die Nicht-Nutzung ist klimaschädlich