Rindermarkt KW 1/2021: Angebot knapp, Preisplus bei Kühen

Zu Beginn des neuen Jahres fällt das Angebot an Schlachtrindern insgesamt unterdurchschnittlich aus. Besonders bei Schlachtkühen ist das Angebot derzeit knapp. Bei Jungstieren herrscht international ein sehr stabiles Preisniveau.

In Österreich dürfte das Geschäft im LEH zu den Weihnachtsfeiertagen sehr gut gewesen sein, die Nachfrage konnte nicht überall exakt gedeckt werden.
Die weitere Entwicklung ist schwierig vorherzusageen. Entscheidend ist, inwieweit die Gastronomie und der Tourismus in Österreich wieder aufsperren. Derzeit halten sich Angebot und Nachfrage die Waage.
Etwas anders ist die Lage bei weiblichen Schlachtrindern. Speziell bei den Schlachtkühen ist das Angebot derzeit knapp, bei einer traditionell im Jänner etwas stärkeren Nachfrage nach Kuhfleisch. Die Preise tendieren nach oben. Die weitere Entwicklung wird davon abhängen, inwieweit es in Österreich und in Europa zu einem Aufsperren im Außer Haus Verzehr kommt. Die Preise bei Schlachtkälbern sind stabil.

Preiserwartungen Woche 1/2021 – 4. bis 10. Jän.
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, exkl. MwSt., ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                       3,47    (=)

Kalbin HK R2/3                                           2,90   (=)

Kuh HK R2/3                                               2,02   (+0,10)

Schlachtkälber HK R2/3                               6,35    (=)

Werner Habermann, Arge Rind

 

- Werbung -