Ferkelmarkt KW 45/2020: Die Marktlage bleibt angespannt

In Deutschland gibt es keinerlei Anzeichen für eine Entspannung der Marktmisere. Ganz im Gegenteil, die Absatzschwierigkeiten bei Schlachtschweinen und Ferkeln nehmen weiter zu. Neben den ASP-Auswirkungen hat vor allem der coronabedingte Arbeitskräftemangel auf deutschen Schlacht- und Verarbeitungsbetrieben dramatische Folgen für die Schweinehalter.
Das Marktdesaster in unserem Nachbarlande hat auch immer mehr negative Auswirkungen auf das übrige Europa. Fleisch und Ferkel aus Deutschland zu billigsten Preisen kursieren im gesamten EU-Raum und setzen das dortige Preisgefüge unter Druck. Auch in Österreich können inzwischen nicht mehr alle diesen Verlockungen wiederstehen. Nun gesellt sich auch noch der Lockdown mit dementsprechender Verunsicherung in der Branche dazu.

Der heimische Ferkelmarkt stellt sich der Jahreszeit entsprechend zufriedenstellend dar. Zwar gibt es nach wie vor in allen Bundesländern Rückstellungen, das frische Angebot bleibt jedoch auf überschaubarem Niveau. Trotzdem könnten uns in Anbetracht der Summe an Problemen schwierige Wochen ins Haus stehen. Die Ferkelnotierung lautet unverändert auf 2,10 Euro/kg.

Notierung Öhyb-Ferkel  KW 45 / 1. bis 8. Nov. 2020:

                                                       (Euro/kg)
• Öhyb-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             2,10  (=)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -