Agrana konnte Ergebnis steigern

Agrana mit deutlicher Steigerung des Betriebstätigkeits-Ergebnisses im ersten Quartal 2016/17; Moderater Ebit- und Umsatzanstieg für das Geschäftsjahr 2016/17 erwartet.

Das Zucker-, Stärke- und Fruchtunternehmen Agrana startete mit einem Umsatz- und Ebit-Anstieg in das Geschäftsjahr 2016/17. Im Vergleich zum Vorjahr erhöhte sich der Umsatz der Gruppe im ersten Quartal um 8,6 Prozent (%) auf 665,5 Mio. Euro. Das Ergebnis der Betriebstätigkeit (Ebit) lag mit 47,0 Mio. Euro um 49,2 % deutlich über dem Ergebnis des ersten Vorjahresquartals.

Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart: “Wir sind gut in das neue Geschäftsjahr gestartet, was unsere positive Einschätzung für das Gesamtjahr bestätigt. Erfreulich daran ist, dass neben Stärke und Fruchtzubereitungen auch die zuletzt ergebnisschwächeren Bereiche Zucker und Fruchtsaftkonzentrate zu dieser positiven Entwicklung beigetragen haben.”

Segment Zucker

Im Segment Zucker stiegen die Umsatzerlöse im ersten Quartal im Vorjahresvergleich deutlich um 20,7 % auf 178,4 Mio. Euro. Dazu trugen nicht nur höhere Zuckerverkaufspreise, als Folge der engeren Zuckerversorgungslage, sondern auch höhere Absatzmengen bei. Durch den gestiegenen Umsatz und den damit verbundenen höheren Deckungsbeiträgen konnte das Ebit deutlich auf 10,0 Mio. Euro gesteigert werden.

Segement Stärke

Der Umsatz im Segment Stärke im ersten Quartal erhöhte sich um 3,0 % auf 179,4 Mio. Euro. Der leichte Anstieg gegenüber dem Vorjahresquartal war vor allem absatzbedingt. Umsatzzuwächse wurden im Speziellen bei modifizierten Stärken und im Handel mit Futtermitteln erzielt. Niedrigere Preise führten bei Bioethanol hingegen zu einem Umsatzrückgang. Mit einem Ebit in Höhe von 13,8 Mio. Euro konnte das Vorjahresergebnis von 14,6 Mio. Euro nicht ganz erreicht werden. Der Ergebnisrückgang um 5,5 % resultiert vorrangig aus den gesunkenen Ethanolnotierungen.

Segment Frucht

Im Segment Frucht stieg der Umsatz im ersten Quartal moderat um 5,8 % auf 307,7 Mio. Euro. Bei Fruchtzubereitungen standen einer positiven Absatzentwicklung geringfügig gesunkene Verkaufspreise außerhalb der EU – beeinflusst durch negative Fremdwährungseffekte (vor allem in Osteuropa und in Lateinamerika) – gegenüber, was insgesamt nur zu einem leichten Umsatzanstieg führte. Im Geschäftsbereich Fruchtsaftkonzentrate stiegen die Umsatzerlöse aufgrund einer positiven Verkaufspreisentwicklung deutlich. Das Ebit betrug 23,2 Mio. Euro und lag damit um 23,4 % über dem Vergleichswert des Vorjahres. Sowohl der Geschäftsbereich Fruchtzubereitungen – aufgrund gestiegener Absatzmengen – als auch das Fruchtsaftkonzentratgeschäft – wegen höherer Apfelsaftkonzentratpreise aus der Ernte 2015 – wiesen eine deutliche Ergebnisverbesserung aus.

Ausblick

Aus heutiger Sicht erwartet Agrana für das Geschäftsjahr 2016/17 sowohl beim Konzernumsatz als auch beim Ebit einen moderaten Anstieg. Das Investitionsvolumen des Konzerns liegt mit rund 114 Mio. Euro deutlich über den Abschreibungen in Höhe von knapp 90 Mio. Euro.

- Werbung -