Zuckerfabrik Leopoldsdorf – die Hoffnung lebt

Ausreichend Rüben für Leopoldsdorf - nach ersten Meldungen liegt das Kontrahierungsergebnis bis dato nur knapp unter dem geforderten Limit.

Die Rettung der Zuckerfabrik Leopoldsdorf im Marchfeld könnte möglich sein, denn bis zum gesetzten Kontrahierungstermin am 31. Oktober seien „deutlich mehr als 37.000 Hektar“ erreicht worden, mit dieser Meldung ließen heute die Oberösterreichischen Nachrichten aufhorchen. Von Seiten des Verarbeiters Agrana gibt es dazu keine Bestätigung. Die Sache sei kapitalmarktrelevant, weshalb man zum Kontrahierungsstand keine „Zwischenergebnisse“ bekannt geben könne. Auch Seitens der Rübenbauernbünde antwortet man deckungsgleich.

Nachkontrahierungen noch möglich

Laut Agrana Unternehmenssprecher Markus Simak gilt unverändert die von Agrana am 25. August 2020 bekanntgegebene Leitlinie, dass es für eine Weiterführung der Zuckerfabrik Leopoldsdorf bis Mitte November 2020 eine Zusicherung einer Rübenanbaufläche in Österreich von zumindest 38.000 Hektar geben müsse. Daher werde Agrana auch Kontrakte berücksichtigen, die noch bis Mitte November eintreffen. Den Termin 31. Oktober als Ende der Kontrahierungsfrist habe man aus organisatorischen Gründen so fixiert, um für Nacharbeit und Kontraktfixierung einen Zeitpuffer zu haben.

Erfolgreiche Mobilisierung und Appell

Hört man sich in der Branche um, dann gilt der bisherige Kontrahierungsverlauf als „sehr guter Erfolg“. Die Vermutung ist begründet, dass der von den ÖO-Nachrichten kolportierte Zwischenstand zutrifft und nur noch einige hundert Hektar auf die geforderten 38.000 ha fehlen. Genauere Zahlen dazu gibt es zunächst aus Oberösterreich. Nach 5.300 Hektar im Vorjahr und 6.200 ha heuer dürften die Rübenbauern im Land ob der Enns für 2021 fast 8.200 ha Fläche kontrahiert haben und damit einen beachtlichen Beitrag zum Erhalt der zwei Fabriken in Österreich leisten. Auch in Niederösterreich selbst scheint es einen deutlichen Impuls für den Rübananbau zu geben. Erneut gilt an die Bauern in NÖ der Appell, noch bis Mitte November Rübenflächen an Agrana zu melden, um keinen Zweifel über den gewünschten Fortbestand der Zuckerfabrik Leopoldsdorf aufkommen zu lassen.

- Bildquellen -

  • Ruebe Transport Web: agrarfoto.com
- Werbung -
QUELLEHans Maad
Vorheriger Artikel600 Agrarpädagogen werden gesucht
Nächster ArtikelTerminmarkt International im Oktober – Raps, Weizen und Mais ohne Absturz weiter nach oben