Sägeindustrie reduziert Holzimporte

In einem Gespräch mit Vertretern der Sägeindustrie haben LH-Stv. Stephan Pernkopf und LK-NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager mögliche Schritte besprochen und erste Zusagen erhalten.

Obmann der Fachgruppe Holzindustrie in der Wirtschaftskammer Niederösterreich Franz Kirnbauer, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, LK-NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager

Wärme und Trockenheit begünstigen die Vermehrung des Borkenkäfers in den heimischen Wäldern. Schon im Vorjahr fielen diesem Schädling 2,2 Millionen Festmeter Holz zum Opfer, für heuer muss mit einer noch größeren Katastrophe gerechnet werden. Insgesamt mussten in den letzten Jahren rund 20.000 Hektar Waldflächen abgeholzt werden, davon 13.000 Hektar im Waldviertel. Bei einem Gespräch mit Vertretern der Sägeindustrie wurde dieses Problem und mögliche Schritte nun besprochen.

200.000 Festmeter Holz mehr aus heimischen Wäldern

Franz Kirnbauer, Obmann der Fachgruppe Holzindustrie in der Wirtschaftskammer Niederösterreich: „Wir werden bis Ende des Monats zusätzliche 200.000 Festmeter Holz aus den heimischen Wäldern abholen und auch die internen Lagerkapazitäten massiv erhöhen. Wir wollen so noch mehr auf heimisches Holz setzen und damit natürlich auch die Importe aus dem Ausland reduzieren.“ Positiv sei auch, dass mit dem Wiederhochfahren der Wirtschaft nun die Nachfrage nach Schnittholz aktuell wieder ansteigen würde.

Pernkopf: “Erste wichtige Schritte”

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf sieht in den Zusagen, dass die Industrie mehr Holz als bisher aus den Wäldern holen und auch neue Lager aufbauen wird, wichtige erste Schritte: “Wir sind aktuell erst am Anfang des Jahres, uns stehen noch viele Wochen mit Trockenheit und klimabedingten Nutzungen bevor. Deshalb werden wir gemeinsam genau beobachten, wie sich die Situation in unseren Wäldern und die Abholung des Holzes das ganze Jahr über entwickelt.“

Koordinierungsstelle wird eingerichtet

 „Die Waldbesitzer sind sehr gewissenhaft bei der Aufarbeitung der befallenen Waldflächen und der Waldpflege, aber das frische Holz muss von der Säge- und Zellstoffindustrie auch rasch aus dem Wald gebracht und verarbeitet werden, um die Schädigung durch den Borkenkäfer eindämmen zu können”, stellte LK-NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager fest. Gemeinsam werde  auch eine Koordinierungsstelle eingerichtet, um auch die Abstimmung zwischen der Forstwirtschaft und der Industrie zu verbessern.

Nicht nur Waldbesitzer sind von Schäden betroffen

Bereits vor einigen Tagen haben Pernkopf und Schmuckenschlager entschlossene Maßnahmen zu Rettung des Waldes eingemahnt, unter anderem die Reduzierung der Holzimporte. „Zusätzlich zu den Zusagen der Sägeindustrie braucht es noch weitere Schritte. Denn der Klimawandel und seine Folgen sorgen dafür, dass tausende Hektar Wald zusammenbrechen. Der Schaden ist enorm, er trifft aber nicht nur die Waldbesitzer, sondern die gesamte Gesellschaft, denn der Wald ist Wasserspeicher, sorgt für saubere Luft und kühlt das Klima. Wir brauchen weitere Investitionen in die Wiederaufforstung von klimafitten Wäldern und Entlastungen für die betroffenen Waldbauern. Und auch jeder Einzelne kann etwas beitragen, indem er auf heimisches Holz als Baustoff oder Energielieferant setzt.“ (ER)

- Werbung -