Raps zu Vegetationsbeginn bedarfsgerecht ernähren!

In vielen Ackerbauregionen Österreichs herrschten bis Mitte Jänner kaum winterliche Verhältnisse, die milden Temperaturen zu Weihnachten und um die Jahreswende ließen ein Pflanzenwachstum bei Raps und Wintergetreide optisch erkennen. Manche Rapsbestände zeigen erste Nährstoffmangelsymptome in Form von Blattaufhellungen und Violettfärbung.

Wann andüngen?

Die Andüngung von Raps ist aber ab dem 1. Februar zulässig, sofern die Bodenbedingungen dies erlauben und keine Teilnahme an einem Grundwasserschutzprogramm besteht. Voraussetzung für eine Düngung sind aufnahmefähige Böden, die weder schneebedeckt, noch durchgefroren oder wassergesättigt sind.

Wasserlösliche Nährstoffformen wie Nitratstickstoff, Sulfatschwefel, aber auch wasserlösliches Phosphat und Kali können von der Pflanzenwurzel unmittelbar aufgenommen werden. Nennenswerte Nährstoffmengen werden ab einer Bodentemperatur von 5°C in 5 cm Tiefe aufgenommen.

Die Pflanzenentwicklung beachten

Die Rapsbestände sind sehr unterschiedlich entwickelt. 30 Pflanzen/m² mit 6-8 Blättern und 10 mm Wurzelhalsdurchmesser haben bis jetzt ca. 40-50 kg N/ha aufgenommen, während derselbe Bestand mit 10-12 Blättern deutlich über 100 kg N/ha aufgenommen hat. Bei schwach entwickelten Beständen sollte die Startgabe mit etwa 80-100 kg N/ha betont ausfallen. Für durchschnittliche Bestände empfehlen wir eine Andüngung von 70-80 kg N/ha, wogegen sehr gut entwickelte Bestände mit 50-70 kg N/ha das Auslangen finden und die Betonung der N-Menge dort auf der 2. Gabe liegt.

Nicht auf P und K vergessen!

Obwohl bei Raps mit dem Erntegut nur 50-60 kg/ha Phosphat und 40-50 kg/ha Kali vom Feld abtransportiert werden, entzieht die gesamte Rapspflanze relativ hohe Mengen (ca. 100 kg/ha Phosphat und 200 kg/ha Kali), welche während des Wachstums über Düngung und Bodenvorrat zur Verfügung stehen müssen.

Wurden im Herbst bereits 300 kg/ha COMPLEX 15/15/15 +8SO3+Zn gedüngt, erfolgt die erste Gabe im Frühjahr stickstoff- und schwefelbetont mit VARIO 23 N +25SO3. Ist die Phosphatversorgung des Bodens schwach, bzw. wurde im Herbst gar nicht oder nur mit Stickstoff gedüngt, ist eine NPK-Düngung zur 1. Gabe im Frühjahr vorteilhaft.

COMPLEX 20/10/8 + 12SO3  oder 16/10/10 +2MgO+12SO3 sind hierfür prädestiniert. 350 – 400 kg/ha zu Vegetationsbeginn versorgen den Raps mit ausreichend Nitratstickstoff sowie wasserlöslichem Phosphat und Schwefel.

Quelle: Borealis
Unsere Düngungsversuche im Raps zeigen die beste Ertragswirkung mit NPK plus Schwefel.

- Bildquellen -

  • Düngungsversuche: Borealis
  • Raps: Borealis
- Werbung -
Vorheriger ArtikelAgraratlas, Flächenmonitoring, Google und Co: Was sich genau dahinter verbirgt
Nächster ArtikelAgrarpaket bringt schnelle und spürbare Schützenhilfe