Milchabsatz wegen geschlossener Gastro unter Druck

Die Gastronomie fällt bereits seit Wochen als Abnehmer für Milch und Milchprodukte so gut wie weg.

Noch vor Kurzem haben Hamsterkäufe die heimischen Molkereien an ihre Liefergrenzen gebracht. Doch der Lebensmitteleinzelhandel konnte durchgehend versorgt werden, die Nachfrage ist mittlerweile wieder auf ein normales Niveau gesunken. Nun wirkt sich jedoch nach bereits mehrwöchigem „Shutdown“ die geschlossene Gastronomie auf die Milchverarbeiter und Molkereien aus. Für die Salzburg Milch beispielsweise bedeutet das aktuell, dass etwa 90 % der Gastronomie-Ware nicht ausgeliefert werden können, wie orf.at berichtet. Die Molkerei forderte nun die Bauern auf, weniger Milch zu anzuliefern. Eine schnelle Veränderung der Situation ist nämlich nicht in Sicht. Laut den jüngsten Vorgaben der Regierung sollen die Regelungen für Gastronomiebetriebe und Hotels erst ab Mitte Mai stufenweise geöffnet werden. Bis Ende Juni sind auch keine Veranstaltungen erlaubt. Für beide Sicherheitsmaßnahmen gibt es eine April eine weitere Überprüfung.

Eva Zitz

- Werbung -
Vorheriger ArtikelLindner nimmt die Produktion am 14. April wieder auf
Nächster ArtikelSVS-Obfrau Meier: „Wir helfen rasch und unbürokratisch.“