Landwirtschaftskammer NÖ: Auftakt zu Zukunftsplan bis 2025 und neuer Kampagne „Verlass di drauf!“

Rund 650 Bäuerinnen und Bauern, Funktionäre sowie Partner der Land- und Forstwirtschaft kamen in die IMC Fachhochschule Krems zur Auftaktveranstaltung der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, in dessen Rahmen der Zukunftsplan 2020 – 2025 sowie die neue Kampagne „Verlass di drauf!“ vorgestellt wurde.

Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko, LK-NÖ Präsident NAbg. Johannes Schmuckenschlager, LH Johanna Mikl-Leitner, LH-Stv. Stephan Pernkopf und Kammerdirektor Franz Raab bei der Auftaktveranstaltung.

Die Landwirtschaftskammer ist die Drehscheibe und zentrale Plattform für die Interessen der Bäuerinnen und Bauern, der Gesellschaft und der Politik. Wohin der Weg geht, wo die künftigen Herausforderungen liegen, was es braucht, damit die heimische Land- und Forstwirtschaft optimistisch in die Zukunft blicken kann und warum entsprechende Partnerschaften wichtig sind, darüber sprachen Landwirtschaftskammer Niederösterreich-Präsident Johannes Schmuckenschlager, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Kammerdirektor Franz Raab.

Was das konkret heißt, wurde im Zukunftsplan 2020 – 2025 der Landwirtschaftskammer Niederösterreich präsentiert. Die neue Kampagne „Verlass di drauf!“ macht den Wert und die Bedeutung der bäuerlichen Arbeit nach außen sichtbar.

Bäuerinnen und Bauern stehen im Mittelpunkt der Interessensvertretung

Johannes Schmuckenschlager, Präsident der Landwirtschaftskammer Niederösterreich, sagt ganz klar: „Als Landwirtschaftskammer Niederösterreich stellen wir mit unserem neuen Programm den Anspruch auf Themenführerschaft in der Agrarpolitik. Für mich ist es ein Selbstverständnis, unsere Bäuerinnen und Bauern in den Mittelpunkt der Interessenvertretung zu stellen – unabhängig von Betriebsgrößen, Bewirtschaftungsweisen und regionalen Unterschieden. Das gibt Sicherheit und Orientierung. Das ist Kern unserer Arbeit am Weg in die Zukunft und darum auch Botschaft unserer neuen Kampagne. Und insbesondere ist es das, worum es in unserer und meiner Arbeit für unsere bäuerlichen Familienbetriebe jeden Tag geht.“

Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner streicht die Bedeutung der Landwirtschaftskammer Niederösterreich als konstante Kraft und die Wichtigkeit des Miteinanders hervor: „Wenn es um Fragen in der Land- und Forstwirtschaft geht, aber auch wenn es um den ländlichen Raum geht, ist die Landwirtschaftskammer ein wichtiger und enger Partner des Landes Niederösterreich. Ich sehe es als unsere gemeinsame Aufgabe, unseren Bäuerinnen und Bauern den Rücken zu stärken und gemeinsam dort unter die Arme zu greifen, wo Unterstützung benötigt wird. Ich bin ich überzeugt, dass wir auch in Zukunft unsere gute Zusammenarbeit fortführen werden.“

LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf hält fest: „Unsere Bäuerinnen und Bauern sind naturnah in ihrer Wirtschaftsweise, innovativ in ihren Wegen und äußerst professionell in ihrer Arbeit. Sie produzieren täglich beste Lebensmittel und sind verantwortlich für wunderschöne Kulturlandschaften. Für all das braucht Niederösterreich die bäuerlichen Familienbetriebe. Und für all das brauchen die Betriebe die Wertschätzung der Gesellschaft und die Unterstützung durch die Politik. Und bei dieser Zusammenarbeit passt kein Blatt zwischen Land und Landwirtschaftskammer. Das war bisher so und gilt mit Sicherheit auch für die Zukunft!“

Landwirtschaftskammer NÖ Zukunftsplan 2020 – 2025

Bäuerinnen und Bauern in Niederösterreich übernehmen Verantwortung für alle Lebensbereiche in der Gesellschaft. Sie sorgen für wertvolle regionale Lebensmittel, einzigartige Lebensräume und sichern damit die Lebensqualität in unserer Heimat. In dieser Schlüsselrolle sind permanent Antworten auf unzählige rasante Entwicklungen – regional und global – gefordert. Die Landwirtschaftskammer Niederösterreich hat im Rahmen der Auftaktveranstaltung ihr Zukunftsprogramm bis 2025 präsentiert, um gemeinsam mit den niederösterreichischen Bäuerinnen und Bauern sowie ihren Partnern den Weg für eine gute Zukunft der heimischen Land- und Forstwirtschaft zu ebnen.

Es braucht eine Land- und Forstwirtschaft, die gesamtgesellschaftliche Ziele durch eine ökonomisch leistungsfähige als auch ökologisch und sozial verantwortungsvolle Agrarpolitik erreicht. Die Leitlinie des Handelns der Landwirtschaftskammer orientiert sich an den Bedürfnissen der Bäuerinnen und Bauern.

„Unsere Bauernkammer bildet die Klammer über unsere vielfältigen heimischen Familienbetriebe. Wir halten die Bäuerinnen und Bauern in Niederösterreich zusammen, indem wir Unterschiede in den Regionen, Sparten und Wirtschaftsweisen als Chancen begreifen und die gemeinsamen Werte und Anliegen kommunizieren. Wir suchen gemeinsam mit unseren Höfen, Vereinen und Verbänden nach Lösungen, dort wo sie gebraucht werden – mit Bedacht auf die Vielfältigkeit der Regionen. Gleichzeitig bemühen wir uns um ein starkes Miteinander und einen kontinuierlichen Austausch mit anderen Anspruchsgruppen und der Gesellschaft im Allgemeinen“, so Johannes Schmuckenschlager.

Den Zukunftsplan 2020 – 2025 der Landwirtschaftskammer Niederösterreich finden sich unter noe.lko.at/Programm2025

Neue Kampagne „Verlass di drauf!“ gestartet

Die neue Kampagne „Niederösterreichs Bauern. Eine Kammer. Verlass di drauf!“ der Landwirtschaftskammer Niederösterreich will mit realen Botschaften den Wert der bäuerlichen Arbeit sichtbar machen und so Vertrauen ausbauen. Das Versprechen lautet: Auf die heimischen Bäuerinnen und Bauern mit ihrer Kammer ist Verlass. Die Anzahl der in der Land- und Forstwirtschaft tätigen Menschen wird immer geringer und somit auch der direkte Bezug zur bäuerlichen Arbeit. Diese Entfremdung ist mitunter die Ursache für viele gesellschaftliche Debatten. Auch 94 Prozent unserer Bäuerinnen und Bauern sehen die Wichtigkeit einer schlagkräftigen Öffentlichkeitsarbeit als zentrale Aufgabe der Interessenvertretung. Das bestätigt eine aktuell durchgeführte Umfrage.

Mit der neuen Kampagne will die Landwirtschaftskammer Niederösterreich die Wertschätzung unserer Bäuerinnen und Bauern steigern.

„Wie entsteht Wertschätzung? Der Schlüssel ist Vertrauen durch Nähe. Das schafft Akzeptanz. Wir stellen die Bäuerinnen und Bauern mit ihrer tagtäglichen Arbeit in den Mittelpunkt der Kampagne. Damit machen wir den Wert der heimischen Familienbetriebe für die nichtbäuerliche Bevölkerung sichtbar. So wollen wir Sicherheit geben und Skepsis nehmen. Unsere Botschaften sind ein direktes Versprechen, auf das sich alle verlassen können – heute und in Zukunft“, skizziert Initiator Johannes Schmuckenschlager die Zielsetzung der Kampagne. Auch die Partner der Kammer verlassen sich auf die heimischen Familienbetriebe.

Einige von ihnen unterstützen als Kooperationspartner die neue Initiative 2019: EVN, Niederösterreichische Versicherung, Die Waldbesitzer Niederösterreichs, Maschinenring Niederösterreich, Raiffeisen-Holding Niederösterreich-Wien, So schmeckt Niederösterreich und ORF Niederösterreich. Mehr unter www.verlassdidrauf.at

- Bildquellen -

  • LK NÖ: LK NÖ/Philipp Monihart
- Werbung -