Deere & Company hat nach eigenen Angaben mit dem von Elon Musk gegründeten US Unternehmen SpaceX eine Vereinbarung zur Bereitstellung hochmoderner Satellitenkommunikationsdienste (SATCOM) für Landwirte geschlossen.

Die Nutzung des Starlink-Netzwerks von Space X soll es Landwirten zukünftig ermöglichen, Präzisionslandwirtschaftstechnologien voll auszuschöpfen. Die SATCOM-Lösung wird nach den Plänen von John Deere sowohl neue als auch bestehende Maschinen verbinden. Dadurch sollen Autonomie, Echtzeit-Datenaustausch, Ferndiagnose, verbesserte “Selbstreparaturlösungen” und Maschine-zu-Maschine-Kommunikation unterstützt werden.

„John Deere ist seit mehr als zwei Jahrzehnten führend in der Landmaschinenbranche mit satellitengestützter Präzisionstechnologie“, sagte Jahmy Hindman von John Deere. „Jetzt bringen wir Satellitenkommunikationsdienste in großem Maßstab auf die Farm, damit Landwirte mit Problemen bei der Mobilfunkabdeckung die Konnektivität zu ihren Betrieben maximieren können”. 

Um die neue Lösung zu aktivieren, installieren John Deere-Händler ein Starlink-Terminal auf kompatiblen Maschinen sowie ein 4G LTE JDLink-Modem, um die Maschine mit dem John Deere Operations Center zu verbinden. Die SATCOM-Technologie soll ab der zweiten Hälfte des Jahres 2024 zunächst in einer limitierten Version in den USA und Brasilien verfügbar sein.

SpaceX (Space Exploration Technologies Corporation) ist ein US-amerikanisches Raumfahrt- und Telekommunikationsunternehmen, das 2002 von Elon Musk gegründet wurde. Der Milliardär zu dem Technologieunternehmen und die Mission: „Man möchte morgens aufwachen und denken, dass die Zukunft großartig sein wird – und genau darum geht es bei einer raumfahrenden Zivilisation. Es geht darum, an die Zukunft zu glauben und zu denken, dass die Zukunft besser sein wird als die Vergangenheit.”

- Bildquellen -

  • Space Satellite Above The Earth. Generative AI: Artsiom P – stock.adobe.com
- Werbung -
AUTORMichael Stockinger
Vorheriger ArtikelDer Status der Wolfes in der Europäischen Union
Nächster ArtikelTrend zur Haltung von Neuweltkameliden ungebrochen