Innovate will zukünftig “Digitalisierung auf den Boden bringen”

Bei der Innovate-Eröffnung: Kärntens Technologiereferentin LH-Stv.in Gaby Schaunig, Innovate-Leiterinnen Pia Seeberger und Valerie Herzog, Wiens Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck und Heinrich Prankl, stellvertretender Direktor des Francisco Josephinums und Initiator der Innovation Farm

Mit Innovate startet ein Digitalisierungszentrum, das sich auf die Land-, Holz-, Forst- und Energiewirtschaft als wichtige Zukunftsbranchen im Kampf gegen den Klimawandel fokussiert. Bei der heutigen Pressekonferenz (4. Mai) wurde Innovate offiziell eröffnet. Ab dieser Woche wird für und mit klein- und mittelgroßen Unternehmen der Branchen an Innovation, Sicherheit und Nachhaltigkeit durch Technologie gearbeitet. 

Innovate ist ein Zusammenschluss verschiedener Digitalisierungszentren und soll aufgrund seiner überregionalen Reichweite hervorstechen. Von Techhouse initiiert, vervollständigen Blue Minds Solutions, Wood K Plus, Möbel- und Holzbau-Cluster, Fachhochschule Salzburg, Josephinum Research, Montanuniversität Leoben, Institut für Höhere Studien, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Know-Center den Verein. Innovate agiert nach eigenen Angaben unabhängig, kostenfrei und praxisnah und konnte sich in der 2. Ausschreibung der FFG Initiative „Digital Innovation Hub“ durchsetzen. Das Motto und Credo: Digitalisierung auf den Boden gebracht

Gerade in den Branchen der Land-, Forst-, Holz- und Energiewirtschaft sehen wir großes Digitalisierungs- und Innovationspotential. Vor allem unter dem Aspekt des Klimawandels wird es in Zukunft notwendig sein, Prozesse innovativer zu gestalten und Boden und Ressourcen effektiver zu nutzen“, sind sich die beiden Leiterinnen von Innovate, Valerie Herzog und Pia Seeberger, einig. 

Innovate wird durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort sowie mehreren öffentlichen Länderorganisationen unterstützt.  „Klein- und Mittelbetriebe sind das Herzstück unserer Wirtschaft. Um langfristig im internationalen Wettbewerb zu bestehen, müssen wir sie jetzt fit für die Digitalisierung machen. Mit den Digital Innovation Hubs erhalten unsere Unternehmen professionelle Begleitung bei digitalen Umsetzungsprojekten. Mit den bestehenden sechs Digitalisierungszentren haben wir für den Großteil der heimischen KMU eine regionale Anlaufstelle geschaffen. Davon profitieren die Betriebe und es nützt dem ganzen Standort. DIH Innovate wird unsere KMU auch im Bereich der Land-, Forst-, Holz- und Energiewirtschaft auf die digitale Überholspur bringen“, so Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck.

Red. MS

- Bildquellen -

  • OBS 20210504 OBS0047: Claudia Wahlmüller
- Werbung -
Vorheriger ArtikelRZV: Nachfrage zieht weiter an
Nächster ArtikelProHEKTAR: Die neue Ausgabe ist da!