Ferkelmarkt KW 18/2020: Coronakrise schlägt voll durch

Die Auswirkungen der Coronaepidemie schlagen nun in voller Härte auf den Schweinemarkt durch. Im gesamten EU-Raum fehlt die Nachfrage aus der Gastronomie und ganz allgemein aus dem Tourismus. Vom Weltmarkt her schicken die Preisentwicklungen bei Schweinefleisch in den USA auch die internationalen Preise auf Talfahrt.
Diese Entwicklungen belasten auch den Ferkelmarkt. Die zunehmende Verunsicherung am Schlachtschweinemarkt erzeugt einen enormen Druck auf das EU-Ferkelpreisniveau. Vor allem in Deutschland wurde der Ferkelpreis in den letzten beiden Wochen stark abgewertet.

In Österreich fällt das Ferkelangebot zwar insgesamt gesehen noch knapp aus, das frische Angebot übersteigt aber bereits die rückläufige Nachfrage. Noch profitieren wir am Heimmarkt von den Rückstellungen der vergangenen Monate, jahreszeitlich bedingt werden wir aber in den nächsten Wochen eine relativ rasche Veränderung in Richtung eines gut bis sehr gut versorgten Ferkelmarktes erleben.
Den starken Ferkelpreisrücknahmen in zahlreichen EU-Ländern können wir uns am Heimmarkt nicht entziehen, die Ferkelnotierung wurde um 20 Cent zurückgenommen auf 3,10 Euro/kg.

Notierung Öhyb-Ferkel  KW 18/ 27. April bis 3. Mai 2020:

                                                        (Euro/kg)
• Öhyb-Ferkel NÖ, OÖ, Stmk.             3,10  (–0,20)

Johann Stinglmayr, VLV

 

 

 

 

 

 

 

 

 

- Bildquellen -

  • Ferkel Vor Absetzen 3 ID77187: Agrarfoto.com
- Werbung -