Claas: Neues Universalterminal für Isobus-Anwendungen

Das neue Cemis 700 zeichnet sich neben dem Design durch ein 7 Zoll großes Touch Display sowie die Bedienung mittels 10 hintergrundbeleuchteter Hardkeys und einem Dreh-/Drückgeber aus.

Mit dem Cemis 700 löst Claas ab diesem Sommer schrittweise die Bedienterminals Operator und Communicator II ab. Neben dem Design in schwarzer Optik mit glatten, leicht zu reinigenden Oberflächen gibt sich das neue Isobus-Terminal vor allem durch seine Ausstattung mit zehn hintergrundbeleuchteten Isobus-Hardkeys sowie einem Dreh-/Drückgeber zu erkennen. Das Farbdisplay mit Touchfunktion bietet 7 Zoll Bildschirmdiagonale und eine automatische Tag-/Nachtumschaltung. Dank Kameraeingang lassen sich auch Echtzeitbilder von bis zu zwei Kameras darstellen, die per Knopfdruck oder automatisch gewechselt werden können. Aux-O und Aux-N sowie UT1- und UT2-Funktionen und ISO 11783-Kompatibilität sind laut Claas durch die Agricultural Industry Electronics Foundation (AEF) zertifiziert. Im Einstellungsmenü lässt sich neben Sprache und Bildschirmhelligkeit auch die Lautstärke des integrierten Lautsprechers (für Informations- und Warntöne) individuell anpassen. Zudem wird die Schutzklasse IP 65 erfüllt.

Das Cemis 700 wird ab Oktober 2020 zunächst für Disco Butterfly-Mähkombinationen, die Rundballenpresse Rollant 540, Quadrant-Quaderballenpressen und Cargos-Ladewagen als Option verfügbar sein.

- Bildquellen -

  • Cemis: Claas
- Werbung -