Bandur kann als hoch wirksames Vorauflaufherbizid in Kartoffeln, Sonnenblumen, Futtererbsen, Ackerbohnen und weiteren Kulturen eingesetzt werden.
Mit dem speziellen Wirkmechanismus (HRAC: F3) leistet das Produkt einen wertvollen Beitrag zum vorbeugenden Resistenzmanagement. Bandur bietet die perfekte Chance für ein wirksames Resistenzmanagement mit hoher Wirkungssicherheit. Das breite Wirkungsspektrum umfasst resistenzgefährdete Leitunkräuter wie Amarant, Knöterich-Arten, Gänsefuß/Melde, Hirse aber auch Klettenlabkraut, Ehrenpreis, Franzosenkraut oder Vogelmiere. Die starke Zusatzwirkung gegen den Flughafer (1. Welle) reduziert den Ungrasdruck und ein mögliches Resistenzrisiko.
Der geringere Anspruch an die Bodenfeuchte ist ein weiteres Argument für die Anwendung von Bandur. In Kartoffeln hat sich die Mischung mit Sencor Liquid besonders gut bewährt. In ALS-toleranten Sonnenblumen hat sich die Spritzfolge aus Bandur im Vorauflauf mit reduzierter Aufwandmenge und eine Folgespritzung mit dem ALS-Herbizid als besonders sicher erwiesen. In Futtererbse und Pferdebohne wird gegen Schwarzen Nachtschatten, Kamille oder Hohlzahn eine Tankmischung mit Stomp® Aqua empfohlen.

www.agrar.bayer.at

- Bildquellen -

  • Bayer Kartoffel: Bayer
- Werbung -