Die COVID-19-Pandemie hat zu einer erheblichen Störung der Lieferkette geführt. Hersteller von nicht für den Straßenverkehr bestimmten mobilen Maschinen und Geräten („NRMM“) waren teilweise nicht in der Lage, manche der Fristen einzuhalten, die in der Emissionsgrenzwerte-Verordnung (EU) 2016/1628 vorgeschrieben sind. Die EU hat darauf reagiert, und zwar durch die Verordnung (EU) 2020/1040. Durch sie werden bestimmte Deadlines der Stufe V für die Produktion und das Inverkehrbringen von NRMM und Traktoren mit Übergangsmotoren <56 kW und ≥ 130 kW um 12 Monate verlängert. Das berichtet CEMA, die europäische Landmaschinen-Verband. “Dieser grundlegende politische Erfolg der vereinigten NRMM-Industrie ermöglicht es den Maschinenherstellern, wirtschaftliche Schäden und unnötige Verschwendung von Rohstoffen und Ressourcen zu vermeiden, da die Übergangsmotoren bereits 2018 gebaut wurden und ansonsten verschrottet werden müssten”, so CEMA in einer Presseaussendung. Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass Maschinen mit Übergangsmotoren zwischen 56 kW und 130 kW von dieser Verlängerung nicht betroffen sind und die geltenden Fristen für 2021 weiterhin gelten würden. “Daher fordert der Sektor die Europäische Kommission auf, die Auswirkungen von COVID-19 auf die Industrie weiterhin zu überwachen und diese Auswirkungen in Bezug auf bevorstehende Fristen rechtzeitig zu bewerten, dem Parlament einen neuen Bericht vorzulegen und gegebenenfalls neue gesetzgeberische Maßnahmen zu ergreifen.”
M.S.

 

- Bildquellen -

  • Motor: BZ/Stockinger
- Werbung -