Wöginger: Pensionserhöhung entlastet Menschen mit kleiner Pension

Im Ministerrat standen wichtige Beschlüsse für Alt und Jung am Programm: Die Pensionserhöhung und die Teilnahme von Lehrlingen an Betriebsratswahlen

“In den Betrieben haben nun auch Lehrlinge die Möglichkeit, an Betriebsratswahlen teilzunehmen. Das ist ein wichtiges Signal und ein richtiger Schritt für die politische Teilhabe im Erwerbsleben.” Das sagte ÖVP-Klubobmann und Sozialsprecher Abg. z. NR August Wöginger zum entsprechenden Beschluss im Ministerrat am Mittwoch, 30. September. Wöginger, früher selbst Betriebsrat, hatte sich seit langem für die Senkung des Wahlalters eingesetzt, denn: “Wählen ist ein wichtiges Instrument der Mitbestimmung.”

 

Im Ministerrat wurde aber nicht nur für die junge, sondern auch für die ältere Generation ein wichtiger Beschluss gefasst. “Eine weitere Maßnahme war die Pensionserhöhung, von der vor allem Menschen mit kleinen Pensionen profitieren”, so der Sozialsprecher. Diese Erhöhung entlaste nicht nur gerade in diesen herausfordernden Zeiten die ältere Generation, sie werde auch zur Kaufkraftsteigerung beitragen, erklärte Wöginger.

Konkret werden nächstes Jahr kleine Pensionen bis 1.000 Euro um 3,5 Prozent angehoben, auch die Ausgleichszulage wird auf 1.000 Euro erhöht. Bei Pensionen über 1.000 Euro und bis 1.400 Euro wird die Erhöhung linear bis auf 1,5 Prozent abgeflacht. Bruttopensionen über 1.400 Euro erhalten die volle Inflationsanpassung von 1,5 Prozent bis 2.333 Euro, darüber gibt es einen Fixbetrag von 35 Euro monatlich. (E.Z.)

- Werbung -
Vorheriger ArtikelUrlauberin verklagt deutschen Landwirt wegen Stromschlag vom Weidezaun
Nächster ArtikelFIH: Fleckviehzuchtrinder wieder gefragt