Wer in Kurzarbeit ist, darf dazu verdienen

Auch für die kommende Erdbeerernte werden helfende Hände gesucht.

Viele Menschen sind aktuell Corona-bedingt in Kurzarbeit. Wer die Zeit nutzen und etwas dazu verdienen will, kann dies unbeschränkt tun. Das hat Arbeitsministerin Christine Aschbacher gegenüber der APA klargestellt. Der Arbeitnehmer habe nur die regulären Abgaben und Steuern zu zahlen. Erntehelfer werden etwa händeringend gesucht. In einer Aussendung des Landwirtschaftsministeriums und des Arbeitsministeriums heißt es: „Wir bitten Personen in Kurzarbeit, in versorgungskritischen Bereichen wie der Lebensmittelerzeugung mitzuhelfen. Mit der Plattform dielebensmittelhelfer.at bringen wir Arbeitskräfte und Betriebe zusammen.“

Wegen verschärfter Einreisebestimmungen bzw. Grenzschließungen kommen viele Saisonarbeiter derzeit nicht nach Österreich. Per Erlass wollen die Ministerien nun erlauben, dass Betriebe, die neue Bewilligungen beantragen, diese auch bekommen. Das Saisonnierskontingent darf zeitlich überschritten werden. Die Arbeitgeber sollen außerdem darüber Auskunft geben, welche Bewilligungen nicht mehr in Anspruch genommen werden können, weil eine Arbeitskraft nicht einreisen kann. Aschbacher erklärte: Wenn Arbeitskräfte nicht nach Österreich einreisen können, dürfen Betriebe neue Saisonniers suchen.

 

- Bildquellen -

  • Erdbeerernte: kegfire – stock.adobe.com
- Werbung -