Die Pandemie hat die Welt weiter fest im Griff. Während John Deere deshalb seine Teilnahme an der weltgrößten Landtechnikmesse Agritechnica im November abgesagt hat, zeigt sich der Organisator DLG optimistisch. Rund 90 % des Messegeländes in Hannover seien bereits vermietet. Die BauernZeitung hat sich bei österreichischen Herstellern umgehört.

Pöttinger hat seine Agritechnica-Teilnahme bestätigt. Man sei darauf vorbereitet, unter Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen Partnern und Kunden in Hannover „ein unvergessliches Messeerlebnis zu bieten“. Ebenfalls angemeldet hat sich der Traktorenhersteller Lindner. David Lindner verweist auf das „solide Sicherheitskonzept der Messe“ und den Impfplan der EU. Auch Einböck plant, auf der Agritechnica auszustellen. Die endgültige Entscheidung werde Ende März getroffen, so Alexandra Lobmaier von Einböck. Eher zurückhaltend ist man im CNH-Traktorenwerk St. Valentin. Dort betonen die Markenverantwortlichen für Steyr, dass sich die COVID-Situation ständig weiter entwickle. „Aufgrund dieser fließenden Situation werden wir daher zu gegebener Zeit eine Entscheidung treffen.“ Brantner hat hingegen vor Kurzem die Teilnahme an der Agritechnica abgesagt.

Auch österreichische Messen gefährdet

„Wir sind für die Agritechnica eine zu kleine Nummer. Wir werden daher sowieso nicht teilnehmen“, sagt Karl Steinmann, Geschäftsführer von Vakutec Gülletechnik. Die nächste Messe in Österreich, auf der man ausstellen möchte, sei die Agraria 2022 in Wels. David Lindner zum rot-weiß-roten Messe-Fahrplan: „Für Messen im ersten Halbjahr 2021 sehe ich wenig realistische Chancen auf eine unproblematische Durchführung. Ich würde keinen meiner Mitarbeiter auf eine solche schicken wollen, bevor eine realistische Chance auf eine Impfung besteht. Das sehe ich vor Sommer nicht gesichert. Daher haben wir uns entschlossen, auf Messen wie der Astrad-Kommunal in Wels oder der Wieselburger Messe nicht auszustellen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass diese stattfinden können.“ Geschäftsführer Hans Brantner fällt die Entscheidung bei den heurigen heimischen Veranstaltungen leicht: “Da wir in Österreich nur die großen Messen selbst beschicken, brauchen wir hier nichts abzusagen, da keine großen Messen stattfinden”.

Michael Stockinger

 

 

- Werbung -
Vorheriger Artikel33.000 Anträge, 315 Millionen Euro
Nächster ArtikelEU-Plan für Schlachtungen am Hof stößt auf Skepsis