Weine aus Oberösterreich gehören zu den Besten

Die beiden oberösterreichischen Winzer Leonhard Gmeiner und Wolfgang Költringer konnten beim prestigeträchtigen „Salon Österreich Wein“ je einen Sortensieg erringen.

Hiegelsberger, Gmeiner, Langer-Weninger, Költringer und Velechovsky (v.l.)

Er gilt als die Staatsmeisterschaft der heimischen Winzer und ist der härteste Wettbewerb, dem sich die Weinbauern stellen können: der „Salon Österreich Wein“. Heuer wurden dabei die 270 besten Weine in den verschiedensten Kategorien gekürt. Unter ihnen auch zwei Weine aus Oberösterreich: Der Chardonnay vom ehemaligen Jungbauern-Landesobmann Leonhard Gmeiner aus Perg sowie der Gemischte Satz von Wolfgang Költringer aus Weilbach im Innviertel.

„Die beiden Siege sind insofern auch ein riesen Erfolg, da Oberösterreich von den bundesweit 46.756 Hektar Weinbaufläche nur über 92 Hektar verfügt. Das zeigt, dass unsere Winzer vor allem mit frisch-fruchtigen Weißweinen punkten. Unsere tonhaltigen, humusreichen, speicherfähigen Böden geben dem Wein eine standortspezifische unverwechselbare Note und interessante Töne auf der vielstufigen Tonleiter des guten Geschmacks“, betont Karl Velechovsky, Präsident des OÖ Weinbauverbandes.

Nicht die Menge, sondern die Qualität ist entscheidend

In Summe gibt es mittlerweile circa 50 oberösterreichische Winzer, die im Donautal, im Machland, im Raum Linz-Leonding-Hörsching, im Eferdinger Becken sowie im Inn- und Mühlviertel zu finden sind. Dominiert wird das Angebot von Weißweinsorten wie Weißburgunder, Chardonnay, Müller Thurgau oder Grüner Veltliner. Es gibt aber auch Rotweine wie Zweigelt und Blauburgunder sowie prickelnden Sekt.

„Die Vielzahl der Regionen und Böden ermöglicht auch eine Vielzahl an Geschmacksvarianten“, erklärt LKOÖ-Präsidentin Michaela Langer-Weninger. Die oberösterreichischen Winzer haben eine klare Ausrichtung: „Nicht die Menge, sondern die Qualität ist entscheidend“, so Agrarlandesrat Max Hiegelsberger, der dem Weinbau im Land ob der Enns eine große Zukunft attestiert.10

Der Jahrgang 2019 war insgesamt ein hervorragender, denn das Wechselspiel zwischen warmen Tagen und kühlen Nächten führte zu guter Zuckerbildung als Basis für den Alkohol-gehalt. Zudem kommen durch dieses Wechselspiel die sortentypischen Aromen besonders zum Tragen. Auch die heurige Traubenernte läuft gerade an. Die Witterung lässt auf eine ähnliche gute Ernte und Qualität wie im Vorjahr hoffen.

- Bildquellen -

  • Weinsalon: LKOÖ
- Werbung -