Stipendien als Ansporn für die begabte Jugend

51.270 Euro wurden an begabte Schülerinnen, Schüler und Studierende aus der Land- und Forstwirtschaft vergeben.

Stipendiatin Eva-Maria Bauer mit Vertretern der Schulen, LJ NÖ, und Förderinstitutionen. ©
Stipendiatin Eva-Maria Bauer mit Vertretern der Schulen, LJ NÖ, und Förderinstitutionen. ©
Am Mittwoch, 9. März, fand im Landtagssaal in St. Pölten die traditionelle Verleihung der Stipendien-Schecks statt. Gleichzeitig erhielten die Stipendiaten auch das Buch “Leopold Figl und das Jahr 1945 – Von der Todeszelle auf den Ballhausplatz”. “Mit diesen Stipendien wollen wir nicht nur begabte und leistungswillige Studierende unterstützen, sondern auch Anreize für Spitzenleistungen geben und die jungen Menschen ermutigen, sich aktiv in der Gesellschaft und für die Gemeinschaft einzubringen”, betonte Landtagspräsident Hans Penz, Obmann des Unterstützungsvereins. Josef Pröll, Präsident des Kuratoriums der Leopold-Figl-Stiftung, appellierte an die Jugend, sich “mutig und nach bestem Wissen und Gewissen” den Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft zu stellen und Wissen durch lebenslanges Lernen immer wieder neu erschließen. Verantwortungsbereitschaft bedeute, sich für die Gemeinschaft einbringen, auch politisch, “um nicht jenen das Feld zu überlassen, die immer alles besser wissen”, so Pröll. Die Leopold-Figl-Stiftung wurde im Jahr 1962 aus Anlass des 60. Geburtstages von Leopold Figl gegründet. Figl war es auch, der den 1934 gegründeten Unterstützungsverein nach dem Zweiten Weltkrieg wieder belebte. In Summe wurden bisher nahezu 12.500 Stipendien an Schülerinnen und Schüler der allgemein- und berufsbildenden höheren Schulen sowie Hochschüler vergeben. Um die Studierenden gezielt unterstützen zu können, stellt die Akademikergruppe des NÖ Bauernbundes jedes Jahr den Reinerlös des NÖ Bauernbundballs zur Verfügung. Dank des alljährlichen Mitwirkens am NÖ Bauernbundball hat auch die NÖ Landjugend zum Gelingen des Festes beigetragen. Damit konnte auch heuer wieder eine finanzielle Basis für die Jugend geschaffen werden.

- Werbung -
Vorheriger ArtikelErdäpfelproduktion im Fokus der Bäuerinnen
Nächster ArtikelMGN diskutierte Markt und Strategie