RZV: Preise weiterhin stabil

Kälbermarkt vom 14. September 2020

Bei der gestrigen Kälberversteigerung konnte ein durchschnittlicher Auftrieb für diese Jahreszeit verzeichnet werden. Insgesamt wurden 402 Kälber aufgetrieben, welche restlos verkauft wurden. Die Stierkälber konnten den Durchschnittspreis im Vergleich zur letzten Versteigerung leicht steigern. Wie jedes Jahr gehen auch heuer die Preise mit dem steigenden Angebot im Spätsommer zurück. Nichts desto trotz waren die erzielten Preise für gute Kälberqualitäten mehr als zufriedenstellend. Auch diesmal konnten Spitzenpreise bis € 5,90 netto erzielt werden.

Die weiblichen Nutzkälber konnten das Preisniveau im Vergleich zur letzten Versteigerung nicht halten. Speziell Fleischrassekreuzungen waren aber dennoch sehr gefragt und erzielten dementsprechende Preise. Durchschnittlich nachgefragt waren die weiblich Nutzkälber. Die Preisbildung erfolgte aber auch hier sehr qualitätsbezogen.

310 Stierkälber kosteten bei einem Durchschnittsgewicht von 97 kg durchschnittlich € 4,85 netto je kg (+0,06), was einen Bruttopreis von ca. € 534,11 je Kalb bedeutet, wobei für sehr gute Qualitäten Preise bis € 5,90 netto erzielt wurden. Fleckviehkälber kosteten bis 90 kg im Schnitt € 5,00, bis 100 kg € 5,02, bis 110 kg € 4,97 und bis 120 kg € 4,63. Rund 20 % der angebotenen Stierkälber wurden von den Firmen Rinderbörse GesmbH und Wiestrading angekauft. Eine größere Anzahl erwarben auch die Firma Kaufmann Agrar GmbH aus Niederösterreich für die Fresserproduktion sowie einige Mäster aus der Region.

Die 66 angebotenen weiblichen Nutzkälber konnten den Durchschnittspreis der letzten Versteigerung nicht halten. Das Preisband reichte je nach Qualität von € 1,60 bis € 5,00. Der Durchschnittspreis bei einem Durchschnittsgewicht von 92 kg betrug € 3,68 netto (-0,34).

Die 26 angebotenen weiblichen Zuchtkälber waren mit einer besseren Nachfrage als zuletzt konfrontiert. Der Durchschnittspreis bei einem Durchschnittsgewicht von 96 kg betrug € 430,38. Den Höchstpreis von brutto über € 700,- erzielte der Zuchtbetrieb Feitzinger aus Straßwalchen für ein sehr gut entwickeltes Veltliner-Kalb aus einer extrem leistungsstarken Wallenstein-Tochter.

Die nächsten Kälberversteigerungen finden am Montag 28. September und am Montag 12. Oktober statt. Die nächste Zuchtrinderversteigerung findet am Dienstag 13. Oktober statt. Versteigerungsbeginn: Stierkälber 10:00 Uhr, Zuchtkälber 12:00 Uhr, Versteigerungsbeginn Zuchtrinder: 11 Uhr

Download: 200914 Kälbermarkt

- Werbung -