Rispenhirse eignet sich aktuell vom Anbauzeitpunkt als Rüben-Nachfrucht perfekt. Viele Landwirte beobachten momentan starke Schäden an ihren Zuckerrüben-Beständen, die durch den Rübenrüsselkäfer verursacht werden. Das Schadbild – tellerrunde Einkerbungen am Blattrand – erinnert an Vogel- und Schneckenfraß. Grund für den starken Befall sind die für den Schädling günstigen Witterungsbedingungen: Ein warmes Vorjahr, gefolgt von einem warmen Herbst und einem milden Winter bietet für den Rübenrüssler ideale Vermehrungs-, Reife- und Schlüpfbedingungen.
Die Probleme, die der Schädling verursacht, sind großteils so massiv, dass ganze Felder umgebrochen werden müssen. Für Landwirte, die vor diesem Problem stehen, ist Rispenhirse zum gegenwärtigen Zeitpunkt eine alternative Kulturart. Hochwertiges Rispenhirse-Saatgut von Die Saat ist deswegen ab sofort wieder erhältlich.

Mehr dazu unter www.diesaat.at. Zu Fragen und Sortenberatung steht das Die Saat-Service-Team von Anbau bis zur Ernte mit genauer Sortenkenntnis und vielen Praxistipps zur Ertragsoptimierung zur Seite.

- Bildquellen -

  • Rispenhirse-Samen: Saatzucht Gleisdorf
- Werbung -