Rindermarkt KW 33/2020: Angebot knapp, Preise leicht steigend

Schlachtrinder sind EU-weit nur knapp verfügbar, die Vermarktung ist relativ reibungslos möglich.
In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau, teilweise bleibt es unter dem Bedarf. Im LEH und im Außer-Haus-Verzehr sind weiterhin die Edelteilen der Vermarktungsschwerpunkt. Die Preise sind leicht steigend. Bei Schlachtkühen ist das Angebot knapp, die Nachfrage nach Verarbeitungsrindfleisch ist trotz der sommerlichen Temperaturen gut, die Preise tendieren leicht nach oben. Die Preise für Schlachtkälber sind stabil.

Preiserwartungen für die Woche 33/2020 – 10. bis 16. August

(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, exkl. MwSt., ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                       3,31    (+0,06)

Kalbin HK R2/3                                           2,98   (=)

Kuh HK R2/3                                               2,27   (+0,04)

Schlachtkälber HK R2/3                               5,35    (=)

Werner Habermann, Arge Rind

 

- Werbung -