Rindermarkt KW 24/2021: Kühe sind knapp, Notierung erneut im Plus

Auf den EU-Schlachtrindermärkten sind die Preise in den männlichen Tierkategorien weitgehend stabil. Bei Schlachtkühen und Kalbinnen herrscht demgegenüber aufgrund der guten Nachfrage eine leicht steigende Tendenz.

In Österreich ist das Angebot bei Jungstieren leicht rückläufig. Die Nachfrage seitens des Lebensmitteleinzelhandels ist aufgrund der steigenden Temperaturen, mit Ausnahme von Grillartikeln, ebenfalls rückläufig. Die Öffnung der Gastronomie brachte vor allem bei Edelteilen eine leichte Marktbelebung, die Preise tendieren leicht nach oben.
Bei Schlachtkühen herrscht nach wie vor ein knappes Angebot bei einer lebhaften Nachfrage im Export, vor allem Richtung Schweiz. Die Preise sind steigend.
Auch bei Schlachtkalbinnen führte die verstärkte Nachfrage in der Gastronomie zu höheren Preisen. Bei Schlachtkälbern herrscht ein ausgeglichener Markt, die Preise sind stabil.

Preiserwartungen Woche 24/2021 – 14. bis 20. Juni
(Die angegebenen Basispreise sind Bauernauszahlungspreise in Euro/kg, exkl. MwSt., ohne Berücksichtigung von Qualitäts- und Mengenzuschlägen!)

Jungstier HK R2/3                                       3,51    (+0,03)

Kalbin HK R2/3                                           3,07   (+0,07)

Kuh HK R2/3                                               2,60   (+0,07)

Schlachtkälber HK R2/3                               5,55    (=)

Werner Habermann, Arge Rind

 

- Werbung -
QUELLEH.M.
Vorheriger ArtikelAktion Spaten: Wir gehen tiefer
Nächster ArtikelFerkelmarkt KW 24/2021: Die Absatzschwäche hat sich gelegt