Die ersten beiden LK-Wahlen von insgesamt fünf im Jahr 2021 sind geschlagen. Laut vorläufigem Endergebnis bleibt der Bauernbund sowohl in der Steiermark mit einem leichten Zugewinn die mit Abstand mandatsstärkste Gruppe in der hiesigen Landwirtschaftskammer. Auch in Oberösterreich haben (knapp) zwei von drei Wählerinnen und Wählern für die Kandidaten des Bauernbundes gestimmt.

In der Steiermark wurde LK-Präsident Franz Titschenbacher vom Bauernbund mit dem neuen Votum vom Sonntag bestätigt. Dem Spitzenkandidaten und Amtsinhaber sowie seinem Team wurden mit 70,25 Prozent (+0,54 %) der Stimmen und damit 29 von 39 Mandaten das Vertrauen ausgesprochen, auch weiterhin für die kommenden fünf Jahre die Anliegen der Bäuerinnen und Bauern im Landesbauernparlament der Grünen Markt bestmöglich zu vertreten.

Auch in Oberösterreich entfielen 65,21 Prozent aller Stimmen (-0,73 %) auf den Bauernbund, der damit auch in der kommenden sechs Jahren die im Amt bestätigte Präsidentin Michaela Langer-Weninger als Spitzenkandidatin der Wahl sowie 24 von 35 Mandaten im Bauernparlament des Landes ob der Enns stellen wird.

Hier noch die Ergebnisse der anderen wahlwerbenden Gruppierungen im Detail:

In der Steiermark holte der Unabhängige Bauernverband 11,43 % Stimmen (+ 2,9 %, 5 Mandate) ein Mandat mehr als zuvor, die SPÖ-Bauern kamen auf 6,88 % der Stimmen (+0,13 %) und haben nun zwei Mandate, die FP-Bauern verloren mit 6,17 Prozent (-5,93 %, 2 Mandate) drei Mandate, und die Grünen Bauern holten sich mit 5,27 Prozent (+2,36 %) ein Mandat. Die Wahlbeteiligung betrug etwa 30 Prozent.

In Oberösterreich kam ebenfalls der Unabhängige Bauernverband mit 18,70 % der Stimmen (+ 4,36 %) auf Platz 2, vor den Grünen Bauern mit 6,51 Prozent (+1,45 %), den Freiheitlichen Bauern mit 4,99 Prozent (-3,41 %) und den SPÖ-Bauern mit 4,6 Prozent (-1,65 %). Der UBV gewinnt letztlich zwei Mandate, Grüne holten ein Mandat, die Blauen büßten dagegen zwei Sitze ein, die Roten einen. Die Wahlbeteiligung in Oberösterreich betrug beinahe 50 Prozent.

Weitere LK-Wahlen finden heuer noch in den Bundesländern Vorarlberg am 6. März, in Tirol am 23. März und in Kärnten im November statt. Auch hier stellt der Bauernbund seit Jahrzehnten die absolute Mehrheit der Landeskammerräte. Für die LK-Chefs in diesen Bundesländern, Josef Moosbrugger, Josef Hechenberger und Johann Mößler, allesamt auch Obmänner der jeweiligen Landesbauernbünde, sind die beiden absolut respektablen Ergebnisse in Oberösterreich und der Steiermark jedenfalls ein optimistisches Zeichen, das im Bauernbund Mut macht für die weiteren Wahlgänge im heurigen Jahr.

- Bildquellen -

  • LK Wahlen: Christian Schwier-stock.adobe.com
- Werbung -