Lagerhaus-Impulstag: Harte Zeiten auch nach Corona

Der jährliche „Lagerhaus-Funktionärsimpulstag“ verband heuer im virtuellen Format rund 550 Funktionäre heimischer Lagerhaus-Genossenschaften aus dem ganzen Bundesgebiet.

Wifo-Chef Christoph Badelt (li.) und RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf (re.) sprachen vor rund 550 Lagerhaus-Funktionären am virtuellen Impulstag.

Sobald Corona vorbei ist, stehen harte budgetpolitische und gesellschaftspolitische Diskussionen bevor“, so lautete eine der wesentlichen Botschaften, die Christoph Badelt, Chef des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) vor rund 550 Funktionären der heimischen Lagerhausgruppe im Rahmen des diesjährigen „Lagerhaus-Funktionärsimpulstages“. Dieser jährliche Impulstag wurde heuer am Dienstag, 23. März erfolgreich als digitales Format abgehalten. Im Mittelpunkt standen aktuelle wirtschaftspolitische Themen und deren Implikationen für den Lagerhaus-Verbund.
In einem am RWA-Campus Korneuburg für die Veranstaltung extra eingerichteten Studiosetting sprachen ÖRV-Generalanwalt Walter Rothensteiner, die Mitglieder des RWA-Aufsichtsrats – Vorsitzender Johann Lang sowie seine Kollegen Ludwig Hubauer und Alois Hausleitner –, und RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf. Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa, übermittelte eine digitale Grußbotschaft.

Erste Ende 2022 wieder auf Vorkrisenniveau

Wifo Chef Christoph Badelt gab als Keynote-Speaker Einblick in zu bewältigende aktuelle Herausforderungen vor dem Hintergrund der COVID-19 Pandemie. Was die wirtschaftliche Lage seit Beginn der Corona-Pandemie betrifft. attestierte Badelt der heimischen Wirtschaftspolitik richtig auf die Krise reagiert zu haben. Bezogen auf die aktuelle und kommende Wirtschaftssituation Österreichs rechnet er heuer bzw. im folgenden Jahr mit einem Aufschwung, aber auch damit, dass wir das Vorkrisenniveau voraussichtlich erst Ende 2022 erreichen werden. Große Herausforderungen prognostizierte der Wirtschaftsexperte insbesondere in der Post-Covid-Zeit. Badelt: „Sobald Corona vorbei ist, stehen harte budgetpolitische und gesellschaftspolitische Diskussionen bevor.“ Denn hier müssten wichtige konjunkturpolitische Entscheidungen getroffen, Schulden abgebaut und das Problem der Langzeitarbeitslosigkeit angegangen werden. Vor allem stünden laut dem Experten aber auch wichtige klimapolitische Entscheidungen bevor, die heftige Konflikte auslösen könnten.

Wolf: “Auch in der schwierigen Phase haben wir kräftig investiert.”

Im Anschluss an den Vortrag und eine Podiumsdiskussion, in der insbesondere auch die Auswirkungen auf die heimische Landwirtschaft besprochen wurden, gab RWA-Generaldirektor Reinhard Wolf einen Überblick über die Entwicklung des Lagerhaus-RWA-Verbunds im ersten Pandemie-Jahr 2020. Dabei betonte er, dass der Verbund gerade in der Krise trotz vielfältiger Einschränkungen seine Funktion sehr gut wahrgenommen habe. Wolf: „Wir haben in der Krise Verantwortung gezeigt, sind unserem Versorgungsauftrag weiterhin nachgekommen und haben auch in dieser schwierigen Phase kräftig investiert.“ Die Menschen würden schätzen, was das Lagerhaus mache, so Wolf.

Über Lagerhaus:
Lagerhaus ist die Dachmarke der rund 90 eigenständigen und regionalen Genossenschaften im Eigentum bäuerlicher Mitglieder mit mehr als 1.000 Standorten und rund 12.000 Mitarbeitern. Die Lagerhäuser sind seit mehr als 100 Jahren Nahversorger und regionaler Wirtschaftspartner im ländlichen Raum.

- Bildquellen -

  • W210324 Lagerhaus Funktionäre Bilden Sich Digital Fort: RWA
- Werbung -