Im Arbeitsalltag, in den Medien und beim Einkauf werden wir beinahe täglich mit steigenden Preisen konfrontiert. Der Lebensalltag ist stark spürbar teurer geworden. Viele Dinge des Alltags kosten fast doppelt so viel wie vor einem Jahr. An der Zapfsäule und der Supermarktkasse werden wir mit Endsummen konfrontiert, die immer noch schwer zu glauben sind.

Es gibt beständig mehr Menschen, die mit ihrem Einkommen nicht mehr auskommen. Da stellt man sich schon die Frage: Wann ist die Spitze erreicht und wann wird es wieder nach unten gehen mit den Preisen? Die höheren Preise sind vielfach nicht nachvollziehbar und scheinen oft einfach zu steigen, weil es dem Trend entspricht.

Sich Gedanken zu machen, wo man sparen kann, ist jetzt notwendiger denn je. So mancher Sparansatz ist vielleicht auch nicht schlecht und hilft, wenn er länger bleibt, ja auch Ressourcen zu sparen. Aber wenn wir zur Wohnraumschaffung schauen, ist allein mit sparen nicht mehr viel zu erreichen. Junge Familien, die sich Wohnraum schaffen wollen, stehen vor einer Monsteraufgabe, die kaum mehr zu bewältigen ist. Grundkauf und ein Eigenheim zu errichten ist in vielen Regionen für Normalverdiener nahezu unmöglich. Wenn man sich entschließt, einen Grund zu kaufen und darauf ein Haus zu bauen, darf wirklich nichts schiefgehen und das funktioniert meist ohnehin nur, wenn beide Partner erwerbstätig sind, um sich das Leben leisten zu können.

Dem ganzen gegenüber steht der Wunsch nach einer ausgeglichenen Work-Life-Balance mit Vier-Tage-Woche und einem Mehr an Freizeit, welches auch noch zu finanzieren ist. Wie lange wird das noch gehen? Wie lang können wir uns das noch leisten?

forum.land@tiroler-bauernbund.at

- Bildquellen -

  • Money: Pixabay
- Werbung -
Vorheriger ArtikelAgrar-Terminmarkt 5. Juli ’22 – Weizen holt wieder etwas auf
Nächster ArtikelRZV: Kälberpreise steigen weiter