Beim Presseshooting in der Gärtnerei Schippani in Wien gaben die Jungbauern erste Einblicke in die Entstehung der 21. Kalenderausgabe. Für dessen Umsetzung konnte der steirische Fotograf Arthur Mallaschitz gewonnen werden, der moderne Technik in der Landwirtschaft zusammen mit den Models gekonnt ins Bild setzte. „Die bäuerlichen Familienbetriebe leisten jeden Tag eine herausragende Arbeit, das wollen wir so authentisch wie möglich veranschaulichen. Dazu gehören auch Geräte, ohne die die Arbeit nicht mehr möglich wäre“, erklärte Bundesobmann-Stellvertreter Martin Öhler das Motto des Kultobjektes.
Der Jungbauernkalender solle auch zeigen, „wie jung und dynamisch die heimische Agrarszene ist. Wir sind auch dankbar mit der ACA Group um Roman Roth und dem Landesverband Steirischer Geflügelhalter Partner gefunden zu haben, die uns unterstützen“, so Franz Tonner, Neues LandMedien GesmbH-Herausgeber und Verleger des Kalenders.
Für die neue Ausgabe haben sich über 700 junge Frauen und Männer aus Österreich und Bayern beworben. Bei deren Auswahl war ein enger Bezug zur Landwirtschaft wichtig. Der Versand des Kalenders beginnt nach der Präsentation am 22. Oktober in Wien. Bereits jetzt kann er zum Preis von 28 Euro (26 Euro für Mitglieder der Jungbauernschaft oder des Bauernbundes) online bestellt werden. M.S.
www.jungbauernkalender.at

- Bildquellen -

  • Kalender: BZ/Stockinger
- Werbung -