Magnus Gratl, Bezirksobmann Forum Land Imst

Ich bin weder mutiert noch gechipt noch von außerirdischen Wesen beeinflusst noch unfruchtbar (glaube ich) noch von schwersten Nebenwirkungen gebeutelt, aber ich bin geimpft. Und ich für meinen Teil verstehe nicht, dass in Tirol immer noch viele Menschen NICHT geimpft sind und sich mit vielfältigen Erklärungen gegen eine Impfung aussprechen. Es mag in einigen Fällen wirklich auch medizinisch begründet sein. Aber bei vielen meiner Mitbürgerinnen und Mitbürger tue ich das als reinen Egoismus ab.

Für mich ist eine gute Durchimpfungsrate zuerst natürlich eine persönliche Entscheidung. Es ist aber auch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Es geht nicht nur um mich. Es geht auch um dich, um mein Gegenüber. Es geht um meine Eltern, Verwandten, um meine Kinder. Es geht um ein funktionierendes Gesundheitssystem. Es geht um eine wirtschaftliche Erholung, um Arbeitsplätze, die erhalten bleiben, um eine Welt, die wieder halbwegs normal wird.

Zusammengefasst: Sich nicht impfen zu lassen ohne wirklich triftige Begründung ist eine Bankrotterklärung für unsere Gesellschaft. Es mögen in manchen Augen sehr harte Worte sein. Aber nach eineinhalb Jahren Pandemie stellt sich nun einmal heraus, dass nur die Impfung schützt – nicht zu hundert Prozent, aber vor schweren Verläufen, vor Intensivstation und hoffentlich auch vor Tod. Sie soll uns vor weiteren Lockdowns bewahren und die Maßnahmen geringhalten. Was nützt es also nur zu schimpfen, über Restriktionen zu klagen, die Regierung zu verteufeln? Es nützt eigentlich nur zu impfen statt zu schimpfen.

Und abschließend: Ich bin auch gesund, bin aber schon gegen Mumps, Röteln, Tetanus, Masern, Hepatitis, Sumpffieber, Malaria usw. geimpft. Und mittlerweile auch gegen Corona.

- Bildquellen -

  • World 5352923: Pixabay
- Werbung -
Vorheriger ArtikelFIH: Reges Kaufinteresse in Ried
Nächster ArtikelKartoffelmarkt KW 31/2021: Der Preistrend sollte sich stabilisieren