Hochsaison für Wintergemüse bei den Wiener Gärtnern

Wintergemüse stammt aus dem Freiland- oder geschützten Anbau, das in der Zeit zwischen November und März frisch geerntet wird. Die Besonderheit liegt darin, dass die Kulturen nicht beheizt werden. Nach einer erfolgreichen Pilotphase haben Wiens Gärtnerinnen und Gärtner den Schritt in Richtung Vermarktung gewagt. Die Nachfrage für Wintergemüse aus der Region ist jedenfalls sehr erfolgversprechend.

ökologisch und regionales Wintergemüse
Im Gartenbaubetrieb Ganger setzt man auf Winterfrischgemüse

Die Wiener Gärtner versuchen vermehrt auch im Winter die Ernte von frischem Gemüse auszubauen. „Die erweiterte Erntesaison versucht den Wunsch vieler Konsumentinnen und Konsumenten nach regionaler Gemüseversorgung auch in der kalten Jahreszeit zu erfüllen“, so sechs Gärtner und Gemüsebauern der LGV Frischgemüse, die auf einer Gesamtfläche von 1,5 Hektar Winterfrischgemüse kultivieren. Damit kann der Lebensmittelhandel erstmals beliefert werden und so kommen Gemüseliebhaber auch in den kalten Monaten in den Genuss von regionalem, frischem Gemüse aus Österreich.

Supermarktkette und Gartenbauschule Schönbrunn sind Partner

Als Projektpartner konnte auch der Lebensmittelhandel gewonnen werden. Das Winterfrischgemüse ist bereits ab 16. November in rund 130 Filialen in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland und natürlich im “Gärtnergschäftl” in der Kettenbrückengasse Nummer 20 erhältlich.

Gestartet wurde das zunächst als „Anbauversuch“ titulierte Projekt mit fachlicher Unterstützung durch Wolfgang Palme von der Gartenbauschule Schönbrunn. Ziel des Anbauversuchs ist die klimaschonende Kultivierung von regionalem Winterfrischgemüse in Österreich. Im Freiland und Folientunneln sowie in unbeheizten Glashäusern wurden über 20 verschiedene Sorten angebaut. Der Bio-Anteil liegt bei knapp 50 Prozent. Zur Auswahl stehen Gemüse, Salate und Kräuter wie zum Beispiel Sprossen-Brokkoli, Zuckerhut, Grünkohl, Palmkohl, Radicchio, Pak Choi, Jungzwiebel, Radieschen, Karotten, Pflücksalat, Batavia, Sala Nova, Petersilie, Koriander oder Wildkräuter.

25 Tonnen Erntemenge, wenn alles gut verläuft

„Wenn alles gut verläuft, rechnen wir in diesem Winter mit einer Erntemenge von 25 Tonnen Winterfrischgemüse. Als Genossenschaft LGV Sonnengemüse ist uns wichtig, gemeinsam mit unseren Mitgliedern und Familienbetrieben neue Produkte und Gemüsespezialitäten zu entwickeln“, so LGV Sonnengemüse-Vorstand Josef Peck.

Die gärtnerische Herausforderung bei der Wintergemüseproduktion ist die Wahl des passenden Sä- bzw. Pflanzzeitpunktes. Nicht zu früh, und nicht zu spät und abgestimmt auf die jeweilige Kultur, so lautet die Aufgabenstellung, zu der nun im großflächigen Anbau Lösungen erkundet werden.

 

 

red.AR

- Bildquellen -

  • Regionales Wintergemüse: www.zweischrittweiter.at
- Werbung -